Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Wildlebenden Tieren mit Wasser über die heißen Tage helfen
Mehr Deine Tierwelt Wildlebenden Tieren mit Wasser über die heißen Tage helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 20.07.2018
Vögel brauchen gerade an warmen Tagen eine Wasserstelle zum Trinken und Baden. Foto: Ruth Reheuser
Hilpoltstein

Bei andauernder Hitze trocknen natürliche Wasserstellen wie Pfützen aus. Wildlebende Tiere brauchen diese jedoch zum Trinken und Baden. Wer Vögeln, Igeln oder Eichhörnchen etwas Gutes tun will, bietet in einem Gefäß frisches Wasser an.

Dazu rät der

Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV). Wichtig dabei: eine flache Schale an einen gut einsehbaren Platz zu stellen, an dem sich die Tiere sicher fühlen. Idealerweise gibt es in der Nähe der Tränke einen Busch, in den die Tiere bei Gefahr flüchten können. Dann werden sie nicht zur leichten Beute für Katzen.

Egal, ob im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon: Das Wasser der Tränke sollte man jeden Tag erneuern. Beim Wasserwechsel unbedingt auch immer das Gefäß reinigen, damit sich die Tiere nicht mit Krankheitserregern infizieren. Für die Reinigung reichen kochendes Wasser sowie eine Bürste.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur Menschen werden im Alter träge. Auch Vögel schränken ihre Bewegung ein. Deswegen brauchen sie im Käfig bequeme Sitzplätze. Mit Korkrinde lassen sich solche aber schnell basteln.

20.07.2018

Regelmäßig trinken ist für Hunde auf langen Autofahrten besonders wichtig. Halter sollten daher für ausreichend Wasser und genügend Trinkgelegenheiten sorgen. Weitere Tipps für Reisen mit dem Haustier.

19.07.2018

Für Hunde- und Katzenbesitzer sind Zecken ein leidiges Thema. Die kleinen Parasiten sind aber nicht nur lästig, sondern können auch gefährlich werden.

18.07.2018