Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Versteckte Eichhörnchennester auf dem Balkon nicht stören
Mehr Deine Tierwelt Versteckte Eichhörnchennester auf dem Balkon nicht stören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 14.03.2018
Manchmal suchen sich Eichhörnchen ihren Nistplatz auch auf einem Balkon. Wer dort jetzt mit dem Frühjahrsputz beginnt, sollte daher achtgeben. Quelle: Monika Skolimowska
Anzeige
Berlin

Wer die nächsten Tage seinen Balkon aufräumen möchte, sollte dies behutsam machen. Unter Decken, Polstern und Kissen könnten sich Nester von Eichhörnchen befinden, warnt die Organisation Aktion Tier.

Wer ein solches Nest mit Jungen findet, deckt es am besten wieder zu und legt es an die Ursprungsstelle zurück, damit die Mutter es wiederfindet. Wer die Eichhörnchenbabys berührt hat, muss sich keine Sorgen machen: Die Muttertiere stören sich nicht am menschlichen Geruch.

Auch die Balkonkästen vom Vorjahr sollte man erst vorsichtig untersuchen, bevor man die Pflanzen herausreißt. Befindet sich ein Nest mit Eichhörnchenjungen darin, arbeitet man lieber nicht weiter. Nach spätestens sechs Wochen wechselt die Eichhörnchenmutter mit ihrem Wurf in ein anderes Nest, und die Kästen können neu gestaltet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hundebesitzer kommen um regelmäßige Spaziergänge nicht herum. Das Gassi gehen kann sogar als kleine Sporteinheit verstanden werden. Sich dabei von Lumpi hinterherziehen zu lassen, ist jedoch eher ungesund.

12.03.2018

Die meisten Süßwassergarnelen sind sehr friedliche Tiere. Deshalb sind sie perfekt geeignet, um sie mit anderen Fischen zusammen zu halten.

09.03.2018

Eichhörnchen sind durch den späten Kälteeinbruch in diesem Jahr von Hungersnot bedroht. Denn die angelegten Futtervorräte sind mittlerweile fast aufgebraucht. Helfen kann der Mensch durch das Anlegen von Futter- und Wasserstellen.

06.03.2018
Anzeige