Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Mehr Deine Tierwelt Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 23.08.2017
Papageien wie Maracana-Zwergaras sollte man mindestens zu zweit halten - sonst fühlen sich die Tiere einsam und entwickeln Auffälligkeiten. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Anzeige
Bramsche

Federrupfen, übermäßiges Schreien oder Aggressionen: Papageien können Verhaltensstörungen entwickeln, wenn sie nicht artgerecht gehalten werden.

Keine sinnvolle Lösung ist im Fall einer Verhaltensstörung eine Kastration. Sie soll das Verhalten der Vögel beeinflussen, hat aber nicht den gewünschten Effekt und verstößt darüber hinaus gegen das Tierschutzgesetz, erläutert Lukas Reese von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz.

Um Papageien sinnvoll zu beschäftigen und sie artgerecht zu halten, sollten Besitzer auf Folgendes achten:

- Nicht alleine halten: Papageien sind soziale Wesen und brauchen einen Partner. Der Mensch kann zwar eine wichtige Ergänzung sein, aber keinen Vogel ersetzen.

- Für Beschäftigung sorgen: Die Vögel sind sehr intelligent und brauchen deshalb etwas zu tun. Spielzeuge, Futterverstecke oder eine abwechslungsreiche Einrichtung der Voliere fordern die Tiere.

- Ausreichend informieren: Im Vorfeld sollten Halter Informationen zu den Eigenarten der Tiere sammeln: Aras kommunizieren beispielsweise sehr laut miteinander. Das können Besitzer ihren Vögeln nicht abgewöhnen.

Zeigen Papageien weiterhin ein auffälliges Verhalten, sollten Besitzer erst einmal den Gesundheitszustand ihres Tiers überprüfen lassen. Lassen sich keine organischen Ursachen finden, können sich Besitzer an Verhaltenstrainer wenden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn es das Fell angenehmer riechen lässt, sollten Halter ihre Hunde nicht zu häufig mit Shampoo waschen. Dies kann beim Tier zu Hautproblemen führen.

21.08.2017

Ob Regen, Wind oder Sonnenschein, Hundehalter müssen ohne Ausnahme mit ihrem Schützling regelmäßig Gassi gehen. Wird das Fell des Hundes einmal nass, sollte genügend Zeit zum Abschütteln gegeben werden.

09.08.2017

Mit dem Alter werden die Sinnesorgane schwächer. Das gilt auch für Pferde, die sich in dieser Lebensphase schneller erschrecken. Deswegen müssen Halter den Umgang mit ihnen ändern.

04.08.2017
Anzeige