Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Turteltauben sind sehr gefährdet
Mehr Deine Tierwelt Turteltauben sind sehr gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 13.02.2019
Turteltauben sind gefährdet. Die Gründe dafür reichen von Verlust der Lebensräume bis Wilderei. Quelle: Frank Rumpenhorst
Berlin

Zum Valentinstag sind sie ein beliebtes Motiv: liebevoll turtelnde Täubchen. In Wahrheit ist die Lage der Turteltauben in Deutschland aber alles andere als rosig.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat der Bestand der Streptopelia turtur um zwei Drittel abgenommen, schreibt die Bundesregierung auf Grünen-Anfrage. Seit 2015 ist sie demnach als "sehr gefährdet" eingestuft. Die Antwort des Umweltministeriums liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

UN-Experten zufolge macht den Tieren vor allem der Verlust an Brut- und Lebensräumen zu schaffen, außerhalb Deutschlands seien auch übermäßige Jagd und Wilderei ein Problem. Kleiner oder weniger gut erforscht sei der Einfluss von Chemikalien aus der Landwirtschaft, Krankheiten, Klimawandel und der Konkurrenz zur Ringeltaube.

"Wir haben in den letzten 25 Jahren zwei Drittel der Turteltauben verloren", sagte die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Steffi Lemke, der dpa. "Wenn diese Entwicklung so weiter geht, werden unsere Enkel dieses Tier nicht mehr in der freien Natur kennen lernen können." Es sei alarmierend, wie schnell der Bestand zurückgehe und dass eine Allerweltsart wie die Turteltaube auf der Internationalen Roten Liste lande. Der Verlust sei aber nur ein "kleiner Ausschnitt" aus der Krise der Artenvielfalt.

Einen Hauptgrund dafür sieht Lemke in der industriellen Landwirtschaft. "In ausgeräumten Landschaften voller Monokulturen und Äckern belastet mit Pestiziden finden die Turteltauben immer weniger Futter und Brutplätze", sagte sie. Die Bundesregierung tue zu wenig, um das zu ändern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufplustern, Hacken, Köpfchen neigen: Kanarienvögel haben ihre eigenen Gesten und Töne, um zu kommunizieren. Auch für Halter kann es sich lohnen diese zu kennen. So weiß man, ob es den Tieren gut geht.

13.02.2019

Manchmal können Tierfreunde sich gar nicht vorstellen, was ihre Katzen alles verschlucken. Doch wenn Münzen, Ballons, Gummibänder, Ohrstöpsel, Murmeln oder Steine im Magen-Darm-Trakt des Stubentigers landen, ist schnelles Handeln angesagt.

11.02.2019

Zurzeit ziehen wieder Kraniche über Deutschland in ihre Brutgebiete. Der Naturschutzbund ruft dazu auf, sich beim Zählen der Tiere zu beteiligen. Mit den Daten können Vogelschützer besser für den Schutz der Tiere an ihren Rast- und Brutplätzen sorgen.

08.02.2019