Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tipps für Tierfreunde Ansteckende Blutarmut: Das kann für Pferde tödlich enden
Mehr Deine Tierwelt Tipps für Tierfreunde Ansteckende Blutarmut: Das kann für Pferde tödlich enden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 29.07.2016
Blutarmut bei Pferden ist eine gefährliche und leicht übertragbare Krankheit. Quelle: Carsten Rehder
Berlin

Pferde, Ponys und Esel können eine lebensgefährliche Blutarmut bekommen, die hoch ansteckend ist. Die Virusinfektion wird durch blutsaugende Insekten, vor allem Bremsen, übertragen. Aber auch durch gemeinschaftlich benutztes Sattel- und Putzzeug können andere Tiere sich anstecken.

Die Krankheit ist nicht einfach zu erkennen, erläutert die Bundestierärztekammer: Halter können bei ihren Tieren hohes Fieber feststellen, blasse oder gelbe Schleimhäute, Mattigkeit und Schwellungen am Unterbauch. In diesen Fällen handelt es sich um einen akuten Verlauf, und der Tierarzt muss eingeschaltet werden.

Die sogenannte infektiöse Anämie (ansteckende Blutarmut) ist in Deutschland meldepflichtig. Das Veterinäramt leitet dann weitere Schritte ein. Ist die Krankheit ausgebrochen, müssen die infizierten Tiere getötet werden. Eine Impfung gibt es bisher nicht. Für Menschen und andere Tiere ist das Virus aber ungefährlich und kann nicht übertragen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Katzen aus dem Tierheim neigen häufiger zu Krankheiten. Künftige Tierhalter sollten also mit höheren Tierarztkosten rechnen.

22.07.2016

Auch Fischen können hochsommerliche Temperaturen zusetzen. Deshalb sollte der Halter darauf achten, dass das Aquarium nicht überhitzt. Doch welche Temperaturen sind für die Tiere noch angenehm?

15.07.2016

Füchse können Bandwürmer haben. Manchmal wird der Befall über Mäuse an Haustiere weitergetragen. Ob Hund oder Katze - sind die erst einmal am Bandwurm erkrankt, wird es auch für den Halter ernst.

01.07.2016