Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Speck und Haare: Warum Tiere im Winter nicht frieren
Mehr Deine Tierwelt Speck und Haare: Warum Tiere im Winter nicht frieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 16.12.2016
Wildschweine fressen sich über den Sommer Fett zu einer dicken Schicht an, dass die Tiere dann im Winter warm hält. Foto: Fredrik von Erichsen
Anzeige
München

Viele Tiere haben ein ausgeklügeltes System, um sich vor Kälte zu schützen. Einigen hilft eine dicke Speckschicht, andere nutzen den Wärmetausch, heißt es in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe Dezember 2016). Ein Überblick zeigt die Tricks:

S

tockente

:Sie wandern barfuß über das Eis oder paddeln im kalten Wasser. Das funktioniert ohne Festfrieren, weil Enten über ihre Beine eine Art Wärmetausch betreiben: Von den Füßen fließt kaltes Blut nach oben, von dort aus kommt etwa 40 Grad warmes Blut zu den Füßen. Die entgegengesetzten Ströme machen das kalte Blut wärmer und umgekehrt.

Wildschwein: Sie wärmt das Fett. Über den Sommer fressen sich die Tiere eine dicke Schicht an, zusätzlich wächst ab Herbst ihr Fell bis zu 20 Zentimeter. Zwischen den borstigen Haaren wird dabei Luft eingeschlossen, die die Körperwärme speichern. Am Kopf und an den Beinen schützen die Tiere lange Deckhaare.

F

ischotter

: Mit etwa 50 000 Haaren hat der Otter einen sehr dichten Winterpelz. Die Unterwolle ist dabei spiralförmig angelegt. Dadurch können die Haare mehr Luft einschließen, was isoliert. Damit ihr Fell wasserabstoßend ist, reiben die Tiere es mit einem öligen Drüsensekret ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Hunde ist es schön, wenn sie Frauchen oder Herrchen überall mit hin begleiten dürfen. Allerdings gibt es Ausnahmen: Große Menschenmassen und Gedränge sind kein Vergnügen für den Vierbeiner. Auch der Weihnachtsmarkt bedeuten Gefahr und Stress für den Hund.

14.12.2016

Was Tierhalter selbst lieben, wollen sie auch ihren Haustiere gönnen: Doch bei Schokolade und anderen Schlemmereien hört der Spaß auf. Denn die können gefährlich werden.

09.12.2016

Von dieser Ehrung wird die Gemeine Keiljungfer wohl nicht viel mitbekommen: Das Flügeltier, das hauptsächlich in der Nähe von Bachläufen und Flussauauen Zuhause ist, wurde zur "Libelle des Jahres" gewählt - ein Titel mit symbolischer Bedeutung.

08.12.2016
Anzeige