Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Schwache Hummeln mit Zuckerlösung aufpäppeln
Mehr Deine Tierwelt Schwache Hummeln mit Zuckerlösung aufpäppeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 11.04.2017
Im Frühling erwachen die Hummelköniginnen aus ihrem Winterschlaf. Dadurch sind sie oftmals noch sehr schwach. Etwas Zuckerlösung stärkt die Tiere wieder. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Berlin

Im zeitigen Frühjahr suchen Hummelköniginnen nach einem Nistplatz, an dem sie ein neues Hummelvolk gründen können. In den ersten warmen Tagen findet man häufig entkräftete Tiere auf Tischen, Bänken, Fensterbrettern oder am Boden sitzen.

Ihnen lässt sich sehr einfach helfen: Dazu nimmt man die Hummel vorsichtig mit bloßen Händen oder einem Stück Papier hoch, empfiehlt der Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Dann löst man einen halben Teelöffel Zucker in etwas lauwarmem Wasser auf und bietet die Lösung dem Tier per Löffel an. Das hilft ihm schnell wieder auf die Beine: Innerhalb einiger Minuten kann die Hummel mit ihrem langen Saugrüssel bis zu ein Drittel der Lösung aufsaugen. Angst vor einem Stich muss man bei der Rettungsaktion nicht haben: Hummeln sind generell friedlich und wehren sich nur selten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Jäger haben wieder die Hasen gezählt. Kurz vor Ostern gibt es dabei nicht nur gute Nachrichten. Die Bestände sind zwar im Wesentlichen stabil, doch gab es in einigen Regionen Verluste.

10.04.2017

Die Aktivitäten von Hamstern sind schwer zu beeinflussen. Im Käfig stellen sie sich oft selber Fallen. Das können Halter mit einigen Materialen unterbinden.

07.04.2017

Wer sein Haustier von Zecken befreit hat, sollte die Krabbeltiere nicht gleich entsorgen. Die Parasiten könnten dem Tierarzt einen wichtigen Hinweis geben, wenn etwa der Verdacht auf Borreliose besteht.

06.04.2017
Anzeige