Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Medizin für die Katze im Futter verstecken
Mehr Deine Tierwelt Medizin für die Katze im Futter verstecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:58 07.12.2018
Der Katze eine Tablette verabreichen, klappt meist nicht. Wenn man die Pille aber unters Futter mischt, kann man die Katze überlisten. Quelle: Andrea Warnecke
Düsseldorf

Die Pillen mögen wichtig sein - doch gerne schlucken Hunde und Katzen ihre Medizin meist nicht. Bewährt hat sich, Medikamente im Lieblingsfutter oder in präparierten Snacks für die Tiere zu verstecken.

Bei Hunden, die ihre Nahrung in der Regel gierig in großen Stücken verschlingen, klappt das fast immer. Erst recht, wenn man die Tablette mit der berühmten Leberwurst umhüllt, erklärt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Bei den meisten Katzen müssen die Halter tiefer in die Trickkiste greifen. Denn viele Katzen lecken die Wurst einfach ab oder machen um alles, was anders riecht oder schmeckt, einen Bogen, so die Experten vom IVH. Um den Geruchssinn der Haustiere zu überlisten, raten sie, die Tabletten zu zerkleinern und sie gleichmäßig unter einer Futterration zu verteilen.

Einfacher ist es, wenn die Medikamente in Form von Pasten oder Tropfen verabreicht werden. Katzenhalter können sich dann die Reinlichkeit der Tiere zunutze machen und das Arzneimittel auf das Fell geben, am besten auf die Vorderpfoten. Dort würde es die Katze schnell ablecken, erklärt der IVH.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Katze als Geschenk unterm Weihnachtsbaum? Experten raten aus mehreren Gründen davon ab. Ist das Tierpräsent mit gut durchdacht und vorbereitet, gibt es andere Wege, es in die Tat umzusetzen.

06.12.2018

Oft suchen Füchse in Wohngebieten nach Nahrung. Dem Menschen werden sie dabei in der Regel nicht gefährlich. Extra Futter anbieten sollte man ihnen trotzdem nicht. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten erklärt warum.

04.12.2018

Er wohnt im waldreichen Mittelgebirgen und fasziniert Naturfreunde durch seine prägnante Farbgebung. Auch in Deutschland ist der Bergmolch oft anzutreffen. Er erhält nun eine besondere Auszeichnung.

03.12.2018