Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Körner oder Rosinen: Welcher Vogel was frisst
Mehr Deine Tierwelt Körner oder Rosinen: Welcher Vogel was frisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 21.12.2017
Blaumeisen sind im Winter nicht wählerisch und fressen fast jedes Futter. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Hilpoltstein

Jede Vogelart hat ihre Futtervorlieben. Wer im Winter Vögel füttern möchte, kann also mit unterschiedlichem Futter verschiedene Arten anlocken.

Mit ölhaltigen Samen wie Sonnenblumenkernen lassen sich gezielt Körnerfresser wie Buchfink, Dompfaff und Stieglitz anlocken. Amseln und Rotkehlchen mögen dagegen Weichfutter wie Getreideflocken, Rosinen oder getrocknete Wildbeeren. Darauf weist der bayerische Landesbund für Vogelschutz hin. Fettfutter eignet sich besonders gut für Spechte und Kleiber. Meisen und Spatzen nehmen dagegen fast alles an.

Auf keinen Fall sollte man altes Brot oder Essensreste ins Vogelhaus legen, da Salz und Gewürze den Tieren schaden. Das klassische Futterhaus muss aus Hygienegründen täglich ausgefegt und mit heißem Wasser gereinigt werden. Weniger Arbeit macht ein Futtersilo, in dem das Futter vor Nässe und Vogelkot geschützt ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Heiligabend werden auch Hund und Katze beschenkt. Besonder oft liegen Spielzeuge, Kleidung und Leckerli unter dem Weihnachtsbaum.

21.12.2017

Katzen oder Hamster können fremde Gegenstände beschädigen. Mit einer privaten Haftpflichtversicherung sind die Halter jedoch auf der sicheren Seite. Bei größeren Tieren wird jedoch eine Zusatzversicherung erforderlich.

20.12.2017

Wegen seines begehrten Fells und als Räuber von Nutztieren wurde der Luchs lange Zeit gejagt. Aus weiten Teilen Mittel- und Südeuropas war er fast verschwunden. Im Jahr 2017 wuchsen die Bestände in Deutschland stetig.

18.12.2017