Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Katze verursacht Schäden: Privathaftpflicht reguliert meist
Mehr Deine Tierwelt Katze verursacht Schäden: Privathaftpflicht reguliert meist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.08.2016
Stellt die Hauskatze was an, kommt meist die Privathaftpflicht dafür auf. Quelle: Federico Gambarini
Berlin

Eine Privathaftpflichtversicherung erfasst auch Schäden, die die Katze des Versicherten verursacht hat. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.

Grundsätzlich haftet der Tierhalter, wenn die Katze zum Beispiel auf die Straße rennt und Ursache eines Autounfalls ist. Der Besitzer trägt dann die Verantwortung unabhängig davon, ob ihm ein Verschulden nachgewiesen werden kann oder nicht, erklärt der GDV.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Katze ein Freigänger ist, das Tier also allein durch die Gegend streunt. Für größere Tiere wie Hunde und Pferde brauchen Besitzer in der Regel hingegen eine Tierhalterhaftpflicht.

Bei der normalen Haftpflichtversicherung sind vorsätzlich herbeigeführte Schäden in der Regel ausgeschlossen. Das wäre in diesem Fall aber höchstens denkbar, wenn ein Halter seine Katze absichtlich auf die Straße scheuchen würde, damit sie einen Autounfall verursacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Selbst wem das zu hochgestochen ist, muss zugeben: Die Reittiere sind in Brandenburg mittlerweile ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

09.08.2016

Sie soll bissig und gefährlich sein: Eine angeblich neue Spinnenart sorgt in Berlin und Brandenburg für Wirbel. Dabei lebt sie seit langem auch anderswo in Deutschland. Was ist wahre Geschichte und was ein Ammenmärchen?

08.08.2016

Verletzungsgefahr: Einem Hund sollte man nicht jeden Knochen in den Fressnapf geben. Insbesondere gekochte Knochen sind nicht geeignet, weil sie splittern können. Der Hund kann sich daran weh tun.

05.08.2016