Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Hunde bei Bisswunden immer dem Tierarzt vorstellen
Mehr Deine Tierwelt Hunde bei Bisswunden immer dem Tierarzt vorstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 03.02.2016
Wird ein Hund beim Spaziergang von einem anderen Tier gebissen, sollte man zum Tierarzt gehen. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Hamburg

Werden Hunde von einem Artgenossen gebissen, sollten Halter ihn immer einem Tierarzt vorstellen. Das gilt selbst dann, wenn die Wunde erst einmal klein aussieht.

Bei Bissverletzungen ist die Infektionsgefahr besonders hoch, berichtet die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe November/Dezember 2015). Denn bei Hunden tummeln sich im Speichel und auf den Zähnen Bakterien. Der Arzt reinigt die Wunde und gibt in der Regel ein Antibiotikum.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kreuz und quer über Wiesen und Holzstämme, oder auch klassischer Reitsport: Haflinger sind vielseitige Pferde. Im Grunde mögen sie alles, solange die Tiere sich nur bewegen können.

02.02.2016

Feuchtes Futter verdirbt schnell, sobald die Dose geöffnet ist. Das sollte man bei der Fütterung der lieben Vierbeiner berücksichtigen.

01.02.2016

Umtriebiger Spatz, "Shooting Star" Erlenzeisig und Sorgenkind Grünfink - bei der bundesweiten Zählung der Wintervögel in deutschen Gärten erlebten Naturschützer auch Überraschungen.

29.01.2016
Anzeige