Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Bei Schildkröten nach Winterschlaf Augen und Panzer prüfen
Mehr Deine Tierwelt Bei Schildkröten nach Winterschlaf Augen und Panzer prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:49 20.04.2018
Wachen Schildkröten aus dem Winterschlaf wieder auf, sollten Halter den Gesundheitszustand überprüfen. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Frankfurt/Main

Zu Beginn des Frühjahrs endet der Winterschlaf von Schildkröten. Nach dem Erwachen sollten Halter als Erstes den Gesundheitszustand ihrer Tiere überprüfen, rät der Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Die Augen müssen vollständig geöffnet und klar sein, die Augenlider dürfen nicht geschwollen sein. Außerdem darf kein Ausfluss aus den Nasenlöchern vorhanden sein. Der Panzer sollte keine roten Flecken oder weiche, käsige Stellen aufweisen. Sollte eines der Kriterien nicht erfüllt sein oder hat das Tier mehr als zehn Prozent seines Gewichts verloren, ist ein Besuch bei einem auf Reptilien spezialisierten Tierarzt ratsam.

Die meisten Schildkröten fangen innerhalb weniger Tage nach dem Aufwachen wieder mit dem Fressen an. Manchmal kommt es aber zu einer sogenannten Posthibernalen Anorexie: Ein erhöhter Harnstoffspiegel im Blut macht die Tiere appetitlos.

Die Harnstoffkonzentration im Blut erhöht sich vor dem Winterschlaf und dient als eine Art natürliches Frostschutzmittel, damit auch bei Kälte das Blut der Tiere nicht gefriert. Normalerweise sinkt der Harnstoffspiegel nach dem Aufwachen wieder schnell ab. Der Tierarzt kann die Schildkröte durch Infusionen und appetitanregende Mittel zum Fressen animieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht fühlen.

19.04.2018

Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch geboten.

18.04.2018

Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch in der Umgebung. Das sollten Tierhalter im Blick haben.

17.04.2018
Anzeige