Menü
Anmelden
Mehr Bilder Bilderstrecken Sieben Beispiele, die Hygieneprüfer sprachlos machen

Sieben Beispiele, die Hygieneprüfer sprachlos machen

Ein kühles Bier wissen offenbar auch Katzen zu schätzen. Die Mitarbeiter von der Lebensmittelüberwachung sehen es hingegen gar nicht gern, wenn Katzen, Hunde oder andere Tiere hinter der Theke oder gar in der Küche herumscharwenzeln. In der Gaststube an sich sind Vierbeiner übrigens durchaus erlaubt - da kann das Amt nicht dagegen vorgehen.

Quelle: Lebensmittelüberwachungsamt

Auch solche Bilder bekommen die Lebensmittelprüfer gelegentlich zu sehen: Ein Kühlschrank, auf dem Rost sind deutliche Schimmelspuren zu sehen, darunter liegen offene Würstchen. „Die möchte keiner ins Brötchen gesteckt bekommen“, sagt Lillian Raffelt. In diesem Fall wird der Eigentümer aufgefordert, den Kühlschrank zu reinigen und zu desinfizieren. Die Würstchen sind hingegen zwingend ein Fall für die Mülltonne und dürfen nicht mehr verkauft werden.

Quelle: Lebensmittelüberwachungsamt

Die Möglichkeit zum Händewaschen gehört überall dort, wo Lebensmittel verarbeitet oder gehandelt werden, zum geforderten Standard. Dieses verdreckte Waschbecken offenbart allerdings, dass es mit dem Händewaschen hier nicht so genau genommen wird. Ein Grund für die Prüfer, kritisch nachzuhaken. Und auch die Schwämme am Rand lassen nicht unbedingt auf besondere Hygiene schließen.

Quelle: Lebensmittelüberwachungsamt
Anzeige