Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Test: Kaum eine Einheits-Matratze passt allen Figurtypen
Mehr Bauen & Wohnen Test: Kaum eine Einheits-Matratze passt allen Figurtypen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 30.08.2017
Nur wenige «One-fits-all»-Matratzen sind tatsächlich für jeden Figurtyp geeignet. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Berlin

Auch wenn die Werbung es verspricht: Auf kaum einer Matratze können alle Schlaf- und Körpertypen gleichermaßen gut liegen. Das hat eine Stichprobe der Stiftung Warentest von Matratzen mit Einheitsmaßen ergeben.

Die fünf Modelle im Test waren nur für jeweils bestimmte Schlaftypen gut geeignet. Allerdings attestierten die Warentester einer Matratze immerhin in sieben der acht getesteten Liegevarianten gute Ergebnisse. Und die Experten verweisen darauf, dass sich in einem früheren Test von 2015 bei einer Matratze das beworbene Prinzip "Eine passt allen" bestätigt hatte.

Getestet wurden nun 5 "One-fits-all"-Matratzen aus dem Direktvertrieb sowie 15 übliche Modelle aus Schaumstoff von etablierten Marken. Die Tester entsprachen den vier am weitesten verbreiteten Körperformen und legten sich sowohl auf den Rücken als auf die Seite. Insgesamt lässt sich sagen: Auf den fünf Einheits-Matratzen lagen meist kleine, leichte Personen gut, berichtet die Zeitschrift "test" (Ausgabe 9/2017). Zum Bedarf vieler großer, schwerer Personen passten sie nicht ideal.

Die Einheitsmatratzen aus dem Versandgeschäft mischen derzeit den Markt auf. Die Modelle, die nur einen

Härtegrad haben und auf den laut Werbeversprechen alle Körperformen ohne Probeliegen bequem ruhen können, stammen vor allem von kleinen Start-ups. Die Käufer bekommen ihre Matratze frei Haus geliefert, können bis zu 100 Tage probeschlafen und gegebenenfalls kostenlos zurücksenden.

Die etablierte Matratzenbranche hält dagegen: Ohne Probeliegen sei kein

Matratzenkauf gut möglich und Einheitsmaße seien nicht optimal. Denn eine Matratze sollte auf die Körpergröße, das Gewicht, die Statur und die Schlafgewohnheiten ihres Besitzers abgestimmt sein - eine ganz individuelle Mischung. So betont etwa der Fachverband Matratzen-Industrie, es gebe nicht die richtige Matratze, sondern nur die zum Schläfer passende Matratze.

Auch die Stiftung Warentest rät nach ihrem Matratzen-Test, nicht auf ein Probeliegen zu verzichten - weil sich auch gezeigt hat, dass auf Anbieterangaben zur Härte der Unterlage kein Verlass sei. 10 Matratzen waren bereits im Neuzustand weicher als versprochen, und bei 2 der insgesamt 20 Produkte gab es keine Information zum Härtegrad.

Allerdings empfehlen die Warentestern auch Käufern im stationären Fachgeschäft einen ausführlicheren Test als ein minutenlanges Probeliegen im Laden: So sollte man am besten ein Unternehmen mit vollem Rückgaberecht wählen und zum Ausprobieren gleich ein paar Nächte zu Hause auf der Matratze schlafen.

Unter allen Schaumstoffmatratzen schnitten 13 Modelle mit der Note gut ab, 5 mit befriedigend und 2 mit ausreichend.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Handel haben LED-Leuchtmittel die gute alte Glühbirne ersetzt. Seitdem müssen sich Verbrauer an einer neuen Einheit orientieren: an Lumen. Leichter fällt es, wenn man weiß, wie sie sich zu Watt verhält.

24.08.2017

Auch kleine Kratzer im Bodenbelag können große Schäden verursachen: Dringt Wasser ein, kann der Boden stark beschädigt werden. Wie können Verbraucher sich vor größeren Schäden schützen?

24.08.2017

Wie hoch der Stromverbrauch eines Staubsaugers ist, lässt sich an einem EU-Label ablesen. Doch was genau bedeuten die Angaben auf dem Label und ab wann lohnt sich eine höhere Effizienzklasse?

23.08.2017
Anzeige