Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Staubsauger-Label gibt Stromverbrauch für Standard-Fläche an
Mehr Bauen & Wohnen Staubsauger-Label gibt Stromverbrauch für Standard-Fläche an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 23.08.2017
Ab September gelten neue EU-Richtlinien für den Energieverbrauch für Staubsauger. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
Berlin

Auf dem EU-Label für Staubsauger ist ein durchschnittlicher Stromverbrauch angegeben. Dieser Wert steht für eine Standard-Berechnung: Die verbrauchten Kilowattstunden pro Jahr gelten für 50 Mal Saugen auf einer Fläche von 87 Quadratmetern, erläutert die Initiative Hausgeräte+ in Berlin.

Je nachdem, wie der Bewohner den Staubsauger einsetzt und wie groß der Haushalt ist, können aber mehr Kosten entstehen. Der Rat: Je größer das Haus oder die Wohnung ist und je häufiger man saugt, desto eher lohne sich der Kauf eines Gerätes mit höherer Effizienzklasse.

Verbraucher sollten aber bedenken, dass zwischen jeder Klasse nur etwa sechs Kilowattstunden im Jahr Unterschied liegen. Das sind Kosten von circa 1,60 Euro.

Zum 1. September werden die Anforderungen an den Energieverbrauch der Staubsauger noch mal verschärft. Dann darf die sogenannte maximale Nennleistungsaufnahme von neu in den Verkehr gebrachten Staubsaugern weniger als 900 Watt betragen.

Derzeit liegt der Wert bei unter 1600 Watt. Damit sinkt der Stromverbrauch der Geräte. Auch die Mindestanforderungen für Staubemissionen und den Lärmpegel der Geräte verschärfen sich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Akkuschrauber treiben unzählige Schrauben ohne große Mühe in Möbel. Bohrschrauber sind die erweiterte Variante: Sie haben meist einen langsamen Gang für das Schrauben und einen schnellen zum Bohren. Einige Modelle mit Akku wurden jetzt getestet.

11.08.2017

In ein paar Wochen kann es so weit sein: Der Holzofen im Haus brennt das erste Mal. Bis dahin sollten Hausbesitzer ihren Vorrat aufstocken und das Brennholz noch etwas trocknen lassen. Denn frisch geschlagene Scheite dürfen nicht in die Flammen.

10.08.2017

Die Experten der Zeitschrift "Öko-Test" haben sich Dach-Dämmstoffe aus konventionellen und nachwachsenden Rohstoffen genauer angesehen. Die Ergebnisse sind eher ernüchternd.

03.08.2017
Anzeige