Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Regenrinnen im Herbst von Laub befreien
Mehr Bauen & Wohnen Regenrinnen im Herbst von Laub befreien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 29.10.2018
Laub sollte aus der Dachrinne entfernt werden. Zu viel davon kann die Abläufe verstopfen - und das führt bei Regen und Frost wiederum zu Schäden am Gebäude. Quelle: Florian Schuh
Düsseldorf

Hausbesitzer sollten die Regenrinnen im Herbst regelmäßig von Laub befreien und darauf achten, dass die Wasserabläufe nicht verstopfen. Dazu rät die Verbraucherzentrale Düsseldorf.

Eine arbeitssparende Alternative dazu kann das Anbringen sogenannter Dachrinnengitter sein, die herabfallende Blätter und anderen Schmutz abhalten.

Die Folgen verstopfter Wasserabläufe können gravierend sein: Sind die Rinnen und Fallrohre nicht frei, sucht sich das Regenwasser andere Wege, etwa entlang der Fassade. Das Wasser kann dann etwa durch Risse und abgeplatzte Stellen im Putz ins Gemäuer eindringen und auch die Wärmedämmung durchfeuchten. Das führt wiederum zu Schimmel.

Stehendes und überlaufendes Wasser wegen verstopfter Abläufe kann zudem zur Bildung von Eiszapfen an Regenrinnen führen, wenn Frost einsetzt. Und herabfallende Zapfen können Passanten und Hausbewohnern gefährlich werden. Gefrorenes Wasser im Fallrohr kann dieses außerdem zum Platzen bringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkalkte Oberflächen in Bad oder Küche lassen sich mit Zitronensäure auf umweltfreundliche Weise reinigen. Bei ihrem Einsatz sollte aber die Temperatur der angesetzten Putzmischung nicht zu hoch sein.

29.10.2018

Das Reihenhaus ist alt, die Schallisolierung nicht optimal. Wenn hier jemand Trompete spielt, kann das den Nachbarn ordentlich nerven. Nach jahrelangem Rechtsstreit haben jetzt die höchsten Zivilrichter in Karlsruhe entschieden: Beide Seiten müssen Abstriche machen.

26.10.2018

Steigende Mieten und Wohnungsmangel machen Arme noch ärmer. Eine Studie kommt zum Ergebnis: Ausgerechnet Geringverdiener müssen überdurchschnittlich viel für die Miete ausgeben.

25.10.2018