Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Lichtfarbe auf Einrichtung abstimmen
Mehr Bauen & Wohnen Lichtfarbe auf Einrichtung abstimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 06.11.2018
Die Farbe der Lichtquelle kann die Wandfarbe betonen. Quelle: Licht.de
Frankfurt/Main

Die Farbe der Leuchtmittel kann variieren - und das sollte man ausnutzen. Denn sie lässt sich zur Einrichtung abstimmen, um deren Farben ins Szene setzen.

So bringe eine eher warmweiße Lichtquelle warme Farben wie Sonnengelb oder Creme zum Leuchten, erläutern die Experten des Branchenportals Licht.de. Warmweiß habe auch eine wohnliche, behagliche und entspannende Wirkung. So eine Leuchtquelle hat ungefähr bis zu 2900 Kelvin, was auf der Verpackung vermerkt sein sollte.

Ganz anders wirkt sich hingegen eine neutralweiße Lichtquelle aus. Sie erzeugt laut den Experten eine puristisch-sachliche Atmosphäre, wirkt anregend und verträgt sich daher mit kühlen Einrichtungsfarben wie Blau gut. Bei solchen Energiesparlampen und LEDs liegt die Kelvin-Zahl über 3300.

Wichtig ist bei farbigen Wänden, dass die

Farbe durch die Lichtquelle nicht verfälscht wird. Daher sollte der Ra-Wert so hoch wie möglich sein. Hochwertige Energiespar- und Leuchtstofflampen erreichen Werte von 80 bis 90 Ra.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wirkt das Haus bewohnt, halten Einbrecher meist Abstand. Moderne Smart-Home-Geräte wie digital steuerbare Leuchten erwecken das Eigenheim zum Leben, selbst wenn niemand zuhause ist.

05.11.2018

Fensterputzen nur, wenn die Sonne nicht scheint oder gründliches Nachwischen mit Zeitungspapier - Geheimtipps für streifenfrei blitzende Fenster gibt es viele. Was verursacht Schlieren an frisch gereinigten Fenstern?

05.11.2018

Die Solarstromanlage mit einem Batteriespeicher zu kombinieren bringt Vorteile. Der Verbrauch des Solarstroms lässt sich so besser steuern. Doch nicht immer ist die Verwendung von Speichern auch rentabel.

02.11.2018