Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Finest Invest GmbH: Der Experte für Eigentumswohnungen in Dresden
Mehr Bauen & Wohnen Finest Invest GmbH: Der Experte für Eigentumswohnungen in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 30.10.2017
Anzeige

Dresden ist eine der Städte in Deutschland, in denen der Wohnungsmarkt besonders boomt. Nahezu überall wird gebaut und der Bedarf bleibt konstant hoch. Viele zieht es vom Land und damit aus Klein- sowie Mittelstädten in die Elbmetropole. Das Statistische Landesamt Sachsen gibt eine Prognose für die Einwohnerzahl in Dresden für das Jahr 2030 aus. Bis dahin könnten etwa 600.000 Menschen in der Stadt leben. Derzeit sind es rund 550.000 Einwohner. Die Nachfrage nach Wohnungen steigt also weiter – mit ihr bekanntermaßen auch die Preise. Doch diese gestalten sich vergleichsweise bezahlbar.

Eigentumswohnungen in Dresden: Für jeden Geldbeutel etwas dabei

Wenngleich laut aktueller Zahlen nur etwa fünf Prozent der Dresdener Haushalte Eigentumswohnungen sind, ist mit einem Anstieg dieses Wertes zu rechnen. Mindestens in den kommenden fünf bis sechs Jahren soll sich dieser Trend laut Experten fortsetzen. Indem sich aktuell auch das Zinsniveau auf einem historischen Tief befindet, denken immer mehr über einen Immobilienkredit und somit über die Investition in die eigenen vier Wände nach. Sorgen machen muss sich derzeit noch niemand, dass er keinen bezahlbaren Wohnraum für sich findet. Dafür lässt sich eine breit gefächerte Preisspanne zwischen den einzelnen Stadtteilen feststellen. Es gibt somit für jeden Geldbeutel eine passende Eigentumswohnung.

Besonders begehrt ist die Altstadt. Wer hier noch etwas sucht, sollte sich beeilen. Hier sind die Preise teils auf 4.000 Euro pro Quadratmeter angestiegen. Ähnlich begehrt sind die Stadtteile Blasewitz, Striesen, Loschwitz sowie die Bereiche an den Elbhängen. Nicht nur Dresdner fragen hier Wohnraum nach, sondern auch viele Investoren aus der Region oder anderen deutschen Städten.

Wie die Finest Invest GmbH ihren Kunden beim Traum von der Eigentumswohnung hilft

Bezahlbare Wohnungen lassen sich allerdings nach wie vor überall in Dresden finden. Wer hier auf eigene Faust sucht, hat es dabei nicht immer ganz leicht. Das Immobilienunternehmen Finest Invest GmbH ist einer der versiertesten Partner, wenn es darum geht, Wohnträume in der sächsischen Landeshauptstadt wahr werden zu lassen. Dafür sorgt das Team um Geschäftsführer Uwe Wagner mit einer Erfahrung von nunmehr über 20 Jahren in der Branche. Über 2.500 Mal konnte Uwe Wagner seinen Kunden bereits erfolgreich Eigentumswohnungen vermitteln.

Es sorgt vor allem dafür, dass sich ein Interessent in allen Belangen bestens beraten fühlt. Wo andere mit Fachchinesisch Fragezeichen bei den Kunden hinterlassen, kann die Finest Invest GmbH jeden einzelnen Vorgang verständlich und transparent erklären – bis keine Fragen offenbleiben. Den ersten Schritt zur Eigentumswohnung stellt ein persönliches Gespräch dar. Der Klient schildert seine Vorstellungen und es werden die finanziellen Möglichkeiten geprüft. Schon ab 200 Euro Zuzahlung pro Monat kann sich mit der Unterstützung der Experten ein Wohntraum erfüllen lassen. Die Prämisse: Mit wenig finanziellen Mitteln ein Maximum herausholen. Von der ersten Stunde an erfährt der Kunde der Finest Invest GmbH eine Komplettbetreuung, die ihn bis zum Notartermin führt. Auf Wunsch unterstützt das Unternehmen auch all diejenigen, die nicht selbst im erworbenen Eigentum wohnen möchten, sondern es als Kapitalanlage nutzen. Die Vermietung der Immobilie sowie eine verlässliche Hausverwaltung gehören zu den weiteren Leistungen der Finest GmbH aus Dresden.

Auf eigene Faust nach einer Immobilie zu suchen, kostet viel Zeit und Nerven. Oft ist es bequemer auf einen Makler zurückzugreifen. Dabei ist die Vermittlergebühr gesetzlich nicht festgelegt und kann verhandelt werden.

27.10.2017

Die Fenster gehören nicht dem Wohnungseigentümer. Plant er eine Modernisierung, ist dafür ein Beschluss der Eigentümerversammlung notwendig.

26.10.2017

Sie drehen Schrauben ins Schloss und ziehen Schließzylinder mit Gewalt heraus - oder setzen gleich den Bohrer an: Beim Knacken von Türschlössern sind Einbrecher nicht zimperlich. Ein Test zeigt nun: Längst nicht auf alle Schließzylinder ist Verlass.

25.10.2017
Anzeige