Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Akku-Staubsauger schneiden im Test schlecht ab
Mehr Bauen & Wohnen Akku-Staubsauger schneiden im Test schlecht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 24.01.2018
Beim Tierhaar-Test haben die meisten Geräte versagt. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Berlin

Achtmal die Note fünf und nur zweimal die Note drei: So schlecht schneidet eine Stichprobe Akku-Staubsauger in einem aktuellen Produkttest der Stiftung Warentest ab. Die meisten Geräte erreichten nur eine mangelhafte Leistung, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift "test".

So habe der Akkusauger mit der schwächsten Staubaufnahme nur 22 Prozent des Staubs vom Testteppich aufgenommen - und zwar unter Optimalbedingungen. Ist die Staubbox schon zu einem Viertel gefüllt und die Leistung minimal, seien bei zwei Produkten sogar nur 10 und 6 Prozent drin gewesen.

Die beiden etwas besseren Produkte waren die teuersten im Test, und auch sie können nicht alles optimal, urteilten die Tester. Bei voller Leistung seien die Akkus schnell leer gewesen. Extra angeschaut haben sich die Warentester die Aufnahme von Tierhaaren - hier hätten die meisten Geräte versagt, obwohl die Hersteller teils damit werben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Bauen & Wohnen Nicht neben die Spülmaschine - Den Kühlschrank richtig aufstellen

Auch als sparsam ausgezeichete Kühlgeräte können unter Umständen mehr Strom verbrauchen, als es nötig wäre - besonders dann, wenn sie an einem falschen Ort aufstellt sind. Doch wo positioniert man den Kühlschrank am besten?

23.01.2018

Design, Farbe, Material - das sind die Eigenschaften, auf die Möbelkäufer häufig achten. Doch ebenso wichtig ist der Komfort. Dieser sollte im Fachgeschäft ausgiebig getestet werden.

22.01.2018

Auch einige Tage nachdem Orkantief "Friederike" über Deutschland hinwegzog, ist die Gefahr noch nicht vorüber. Denn Bäume oder Äste können auch nachträglich zu Boden gehen. Gartenbesitzer sollten jetzt Vorsorge treffen.

22.01.2018