Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Was heißt "auf Sicht" fahren?
Mehr Auto & Verkehr Was heißt "auf Sicht" fahren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 11.04.2017
Bei dichtem Nebel muss das Tempo gedrosselt werden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Essen

Gerade bei Nebel ist es für Autofahrer extrem wichtig, ihr Tempo an die Sichtverhältnisse anzupassen. Hilfreich können dabei die seitlichen Leitpfosten am Fahrbahnrand sein. Auf Autobahnen und Bundesstraßen stehen sie in der Regel im Abstand von 50 Metern, erklärt der Tüv Nord.

Ist am Autobahnrand nur ein Pfosten sichtbar, sollte man auf keinen Fall schneller als 50 km/h fahren. Bei dichterem Nebel muss das Tempo noch weiter gedrosselt werden - selbst wenn noch 30 km/h unterschritten werden. Bei 100 Metern freier Sicht gilt als Obergrenze 80 km/h, rät der Tüv Nord.

Tempo 100 sollte nicht überschritten werden, wenn die Sicht weniger als 150 Metern weit reicht. Im Gegensatz zur Geschwindigkeit sollte der Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen bei schlechter Sicht nicht zu gering sein. Als Faustregel nennen die Prüfexperten: Sichtweite ist Sicherheitsabstand.

Damit genügend Zeit zum Reagieren bleibt, sollte man sich nicht aus Bequemlichkeit dicht an vorausfahrende Fahrzeuge "anhängen". Denn damit nimmt man sich praktisch jede Chance, rechtzeitig eine Bremsung einzuleiten. Besser ist es, mehr Abstand zu halten, um zusätzlichen Sicherheitsspielraum zu bekommen. Gerade im Nebel führt zu hohe Geschwindigkeit und zu geringer Abstand zwischen den Fahrzeugen häufig zu Massenkarambolagen. Geschwindigkeit reduzieren und Abstand vergrößern" ist also bei Nebel das Gebot der Stunde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Steinschlagschaden in der Windschutzscheibe ist ärgerlich. In vielen Fällen lässt er sich reparieren. Wann lohnt sich das? Und was zahlt die Kasko?

10.04.2017

Man denkt, den Verkehr gut im Blick zu haben, doch dann kommt es beinahe zu einer Kollision. Schuld ist oft der nicht einsehbare Bereich neben dem Fahrzeug. Dieser wird daher am besten reduziert.

07.04.2017

Gerade im Frühjahr lassen immer mehr Menschen das Auto stehen und nehmen das Rad. Doch Fahrradfahren ist nicht ungefährlich. Was im Pkw längst zur Grundausrüstung zählt, soll es jetzt auch fürs Bike geben. Ein mobiler Rückspiegel.

07.04.2017
Anzeige