Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Trotz Prämie Elektroautos kaum gefragt
Mehr Auto & Verkehr Trotz Prämie Elektroautos kaum gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 03.07.2018
Auch zwei Jahre nach ihrer Einführung zeigt die Prämie für E-Autos wenig Wirkung. Quelle: Stefan Sauer
Eschborn

Trotz des Abgas-Skandals und erster Diesel-Fahrverbote zündet die Prämie für Elektroautos auch zwei Jahre nach ihrer Einführung nicht richtig. Bis Ende Juni stellten Autokäufer insgesamt 66.029 Anträge auf die staatliche Förderung, wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mitteilte.

"Von den verfügbaren Mitteln sind rund 100 Millionen Euro verbraucht. Das entspricht einem Sechstel der Fördersumme", berichtete Bafa-Präsident Andreas Obersteller.

Käufer eines vollelektrischen Autos erhalten 4000 Euro

Umweltbonus. 3000 Euro sind es bei Plug-in-Hybridwagen, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben.

Das Programm, das bis Ende Juni 2019 läuft, reicht für mehr als 300.000 Fahrzeuge. Der Bund stellt 600 Millionen Euro zur Verfügung. Die Hersteller beteiligen sich, indem sie Käufern einen Nachlass geben. Insgesamt ist der Fördertopf so mit 1,2 Milliarden Euro gefüllt.

Seit der Einführung der Prämie Anfang Juli 2016 wurden dem Bafa zufolge 38 146 Anträge für reine Elektrofahrzeuge gestellt, 27 866 für Plug-in-Hybride. Hinzu kamen 17 Autos mit einer Brennstoffzelle. Positiv: Im zweiten Jahr verdoppelte sich die Zahl der Anträge gegenüber dem ersten Jahr nahezu auf 43.005. Besonders beliebt sind emissionsarme Modelle von BMW und Volkswagen. Die beiden Hersteller führen das Ranking der Top 10 bei den Anträgen an.

Vor allem Unternehmen haben die Umweltprämie bislang wahrgenommen. Von ihnen gingen laut Bafa 34.447 Anträge ein - im Vergleich zu 30 350 Anträgen von Privatpersonen. Der Rest entfällt unter anderem auf kommunale Betriebe, Vereine und Stiftungen.

Zwar sind in Deutschland immer mehr

Elektroautos unterwegs, die Zahl der Neuzulassungen stieg zuletzt deutlich. Ihr Marktanteil ist aber immer noch sehr gering. Am 1. Januar 2018 waren nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 46,5 Millionen Autos bundesweit zugelassen, davon waren gerade einmal 53.861 Vollstromer und 236.710 Hybrid-Pkw.

Von dem Ziel, im Jahr 2020 in Deutschland eine Million Elektroautos auf den Straßen zu haben, hat sich die Bundesregierung schon vor einer Weile verabschiedet. Als Hindernisse gelten der vergleichsweise hohe Anschaffungspreis vieler Modelle, zu geringe Reichweiten der E-Autos und fehlende Auflademöglichkeiten.

Die Energiewirtschaft verwies auf rund 12.500 öffentlich zugängliche Ladestellen. Bei der Ladeinfrastruktur sei die Branche in den letzten Jahren massiv in Vorleistung gegangen, erklärte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Notwendig seien ehrgeizige CO2-Grenzwerte für Autoflotten und Nutzfahrzeuge, um den Umstieg auf klimaschonende Fahrzeuge zu beschleunigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tür eines parkenden Autos wird zur Fahrbahnseite plötzlich geöffnet. Das kommt im Straßenverkehr häufig vor und führt auch häufig zu Unfällen. Doch wer ist schuld, wenn es zu einem Crash kommt?

03.07.2018

BMW bringt im Sommer eine Maxi-Version seines Geländewagens X3 heraus. Beim X4 zählt jedoch nicht nur die Größe: Käufer erhalten auch mehr Assistenzsysteme und eine üppige Auswahl bei den Motoren.

02.07.2018

Das Design des Kymco Like II 125i ist retro. Die Technik hingegen ist smart und informiert den Fahrer über das Wetter oder verpasste Anrufe. Dazu vernetzt sich der Roller mit dem Smartphone.

02.07.2018