Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Stickoxid-Werte bleiben in fast 70 Städten zu hoch
Mehr Auto & Verkehr Stickoxid-Werte bleiben in fast 70 Städten zu hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 23.08.2017
Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen Schritte schmutziger als erlaubt. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Berlin

Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach

Einschätzung des Bundesumweltministeriums auch nach Umsetzung

der beim Dieselgipfel beschlossenen Schritte schmutziger als erlaubt.

Software-Updates für eine bessere Abgasreinigung und Umtauschprämien

für ältere Diesel senken nach Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA)

die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid um bis zu sechs

Prozent. Das reiche aber nur in etwa 20 betroffenen Städten, um die

Stickoxid-Werte unter die Marke von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im

Jahresmittel zu drücken, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Damit drohen weiterhin Diesel-Fahrverbote.

Bei seinen Berechnungen ging das UBA laut Mitteilung davon aus, dass

zwischen 3,5 und 5 Millionen Besitzer neuerer Diesel der Abgasnormen

Euro 5 und 6 das freiwillige Update an der Motorsoftware vornehmen

lassen. Die Experten rechneten mit einer Minderung des

Stickoxid-Ausstoßes zwischen 15 und 25 Prozent durch die Updates.

Die Wirkung der Umtauschprämien für Besitzer älterer Diesel, die sich

neue Modelle zulegen, schätzen die Experten auf null bis zwei

Prozent. "Deutlich höher wäre die Wirkung, wenn die Prämie nur für

den Kauf sehr sauberer Fahrzeuge eingesetzt würde", hieß es in der

Mitteilung. Prämien gibt es derzeit auch für neue Euro-6-Diesel, die

im Alltagsgebrauch deutlich schmutziger sind als im Labor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bewegung auf dem Segment der hochwertigen Limousinen: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will in den kommenden Jahren seinen größten Hoffnungsträger auf den europäischen Markt bringen.

22.08.2017

Optional bis zu über 300 km/h schnell - der neue BMW M5 kommt im Frühjahr 2018 in den Handel. Der Bestellstart beginnt mit der Premiere auf der IAA. Sportfreunde müssen für Kraftlimousine mindestens 117 900 Euro hinblättern.

22.08.2017

Im Rahmen des Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach hat VW den Serienstart des elektrischen Bullis ID Buzz angekündigt. Der E-Bulli soll allerdings erst ab 2022 zu haben sein, dafür aber mit viel Platz und hoher Reichweite.

21.08.2017
Anzeige