Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Porsche 911 GT3 taugt für Piste und Boulevard

Verkehr Porsche 911 GT3 taugt für Piste und Boulevard

Mit dem neuen GT3 erweitert Porsche Mitte Mai die Modellfamilie des Elfers um ein besonders sportliches Exemplar. Der Wagen soll sich nicht zuletzt an solche Kunden richten, die am Wochenende gerne mal zu einem Track-Day auf einer Rennpiste starten.

Voriger Artikel
Stier mit geballter Kraft: Lamborghini Huracán Performante
Nächster Artikel
Mazda bringt Neuauflage vom CX-5 im Mai in den Handel

Mit dem Porsche 911 GT3 können sich die Besitzer auch auf Rennstrecken wagen. Die 368 kW/500 PS des Sechszylinder-Boxermotors bringen den Wagen auf maximal 320 km/h.

Quelle: Nicolas Blandin

Genf. Mit dem neuen 911 GT3 will Porsche den Spagat zwischen Alltagsbetrieb und Ausflügen auf die Rennpiste schaffen. Das Pendel dürfte aber eindeutig in Richtung Sport schwingen.

Das macht der Wagen schon durch seinen massiven Heckflügel aus Karbon klar, den er den Messe-Scheinwerfern bei seiner Weltpremiere auf dem

Genfer Autosalon (9. bis 19. März) entgegenstreckt. Leichte Bug- und Heckteile mit Luftöffnungen, Frontspoiler sowie ein Heckdiffusor sollen die Luftführung ebenso verbessern. Der Elfer ist in dieser Version als Zweisitzer ausgelegt, die hinteren Sitzmulden deckt Porsche ab.

Herzstück ist ein Sechszylinder-Boxermotor mit vier Litern Hubraum. Er kommt auf 368 kW/500 PS bei 8250 Umdrehungen und soll fast ohne Änderungen aus dem Cup-Rennwagen stammen. Maximal 460 Newtonmeter (Nm) Drehmoment kann er bei 6000 Touren zur Verfügung stellen. Vollgetankt bringt der GT3 mit aktiver Hinterachslenkung 1430 Kilogramm auf die Waage (Handschalter: 1413 Kilogramm).

Das Sportfahrwerk rückt das Auto im Vergleich zu einem 911 Carrera S um 25 Millimeter näher an den Asphalt. Der Wagen soll binnen 3,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 spurten. Mit serienmäßigem Doppelkupplungsgetriebe und sieben Gängen endet der Vortrieb bei 318 km/h. Wahlweise liefert der Hersteller das Auto auch mit Handschaltbox aus. Mit dessen sechs Gängen sind maximal 320 km/h möglich, während der Sprint auf Tempo 100 in 3,9 Sekunden gelingt. Zum Stehen bringt den GT3 die Bremsanlage mit gelochten und innenbelüfteten Scheiben. Der kombinierte Verbrauch liegt bei 12,9 Liter (290 g/km CO2), beim Doppelkuppler bei 12,7 Liter (288 g/km).

Neben einer Online-Navigation gibt es unter anderem die serienmäßige Möglichkeit, sich genaue Fahrdaten des Autos via Smartphone anzeigen zu lassen. Beim Interieur haben Kunden auch die Wahl zwischen drei Sportsitzen. Das Auto ist zu Preisen ab 152 416 Euro bestellbar und soll in Deutschland von Mitte Mai an zu den Kunden rollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr