Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Mazda6 ab Herbst mit saubereren Motoren und neuem Interieur
Mehr Auto & Verkehr Mazda6 ab Herbst mit saubereren Motoren und neuem Interieur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 17.07.2018
Egal ob als Kombi (links) oder Viertürer - die Preise für den neuen Mazda6 beginnen bei 27.590 Euro. Quelle: Mazda
Leverkusen

Mazda überarbeitet sein Flaggschiff: Ab September liefern die Japaner den Mazda6 deshalb mit saubereren Motoren, einem dezent retuschierten Design und einem komplett überarbeiteten Innenraum aus, teilte der Hersteller mit.

Die Preise beginnen dann künftig bei 27.590 Euro - egal ob man sich für den Viertürer oder den Kombi entscheidet. Von außen ist der neue Jahrgang der Mittelklasse-Modelle vor allem an den serienmäßigen LED-Scheinwerfern zu erkennen.

Doch die größten Neuerungen gibt es laut Mazda innen: So haben die Japaner die Kabine neu möbliert und ein komplett neues Armaturenbrett mit vornehmeren Materialien eingebaut. Zu den neuen Optionen zählen dabei unter anderem eine Sitzklimatisierung, das Headup-Display oder die 360-Grad-Kamera. Extras wie die automatische Abstandsregelung oder die Navigation sind dagegen serienmäßig an Bord.

Unter der Haube ändert sich das Angebot nur im Detail, weil alle Motoren nun ohne zusätzliche Katalysatoren auf die Euro 6d-TEMP umgestellt werden und dabei zum Teil auch andere Leistungsdaten bekommen haben. Zur Wahl stehen drei Benziner mit 107 kW/145 PS bis 143 kW/194 PS und zwei Diesel mit 110 kW/150 PS oder 135 kW/184 PS. Damit erreicht der Mazda6 im besten Fall Verbrauchswerte von 4,4 Litern Diesel (CO2-Ausstoß 117 g/km) und bis zu 227 km/h.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich erschließt sich die Funktion des Warnblinkers schon aus dem Begriff. In manchen Verkehrssituationen deuten Autofahrer aber die Anwendungsregeln kurzer Hand um, zum Beispiel beim eiligen Stopp in der zweiten Reihe. Was ist erlaubt?

17.07.2018

Aus Eitelkeit oder weil es zu unbequem ist: Viele Radler verzichten noch immer auf einen Helm. Das kann fatale Folgen haben, denn bei Fahrradunfällen ist häufig der Kopf betroffen. Ältere Radler sind besonders gefährdet.

16.07.2018

Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem Smartphone, wie ein Umfrage zeigt.

16.07.2018