Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr E-Tretroller: BMW X2City bis zu 25 km/h schnell
Mehr Auto & Verkehr E-Tretroller: BMW X2City bis zu 25 km/h schnell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 10.07.2017
Der elektrische Tretroller Motorrad X2City von BMW hat eine faltbare Lenkeinheit und eine maximale elektrische Reichweite von bis zu 35 Kilometern. Quelle: Arnold Debus/BMW/dpa-tmn
Anzeige
München

Offiziell nennt BMW seinen neuen elektrischen Tretroller Motorrad, zumindest in der Mitte des Namens: Der 20 Kilo schwere BMW Motororad X2City ist aber unverkennbar ein Tretroller.

Allerdings kann hier ab 6 km/h ein Elektromotor den Fahrer beim Treten unterstützen, teilt BMW mit. So erreicht das mit zwei Bremsen ausgestattete Gefährt maximal 25 km/h. Die Motorhilfe ist dosier- und abschaltbar.

Die Reichweite gibt der Hersteller mit 25 bis 35 Kilometern an. Nach rund 2,5 Stunden an einer normalen Steckdose sei der leere Akku wieder voll. Weder Helm noch Motorradführerschein sind für die mindestens 14 Jahre alten Fahrer nötig.

Laut BMW kommt der Roller zu Preisen unter 2500 Euro voraussichtlich Ende 2017 in den Handel. Er entstammt einer Kooperation von BMW mit der Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft (ZEG) und soll über den Fahrradfachhandel erhältlich sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sich in den Sommermonaten ein neues Auto zulegen will, der hat die Qual der Wahl. Die Autohersteller Skoda, DS und Fiat wollen dabei mit besonderen Aufmachungen Anreize für Kunden schaffen.

10.07.2017

Neben Verkehrsunfällen oder Unwettern kann auch blinde Wut dem Autobesitzer das Leben schwermachen. Wer zahlt eigentlich für Vandalismusschäden, wenn der Verursacher unbekannt und das Auto abgebrannt ist?

10.07.2017

Tempolimit und Radarfalle - immer öfter wird in Deutschland geblitzt. Wer ungeliebte Porträtfotos vermeiden will, benutzt vielleicht eine Blitzer-App oder einen Radarwarner. Doch die sind nicht nur hierzulande verboten.

10.07.2017
Anzeige