Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Druck machen - Wie Radler Reifen richtig aufpumpen
Mehr Auto & Verkehr Druck machen - Wie Radler Reifen richtig aufpumpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 12.04.2018
Mit einer Pumpe samt Druckmesser können Radler ihre Reifen am besten aufpumpen. Quelle: Kai Remmers
Göttingen

Den Luftdruck ihrer Reifen kontrollieren Fahrradfahrer am besten vor jeder Fahrt. Wem das zu viel ist, sollte das zumindest einmal im Monat tun, denn auch unbenutzt im Stand verlieren die Reifen Luft.

"Das liegt daran, dass Fahrradreifen im Gegensatz zum Autoreifen wesentliche höhere Luftdrücke haben, dafür aber deutlich geringere Wandstärken", erklärt Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). Besonders bei hohem Druck könne es schnell zum Druckverlust kommen.

Der korrekte Luftdruck steht in der Regel mit Minimal- und Maximalwert an der Reifenflanke. Daran halten sich Radler besser. Denn sowohl zuviel als auch zu wenig Druck erhöht die Pannengefahr. Durch den Spielraum allerdings lässt sich der Druck an individuelle Bedürfnisse anpassen. Ein etwas höherer Druck auf der Straße sorgt für weniger Rollwiderstand. Im Gelände kommt der Reifen dagegen mit einem geringeren Luftdruck besser klar: "Er sinkt weniger tief ein, und das Fahrrad wird weniger stark durch Unebenheiten gebremst."

Auch auf den Radler selbst kommt es an: "Ein leichter Fahrer braucht grundsätzlich einen niedrigeren Luftdruck als ein schwerer", sagt Geisler, der für unterwegs eine Handpumpe und für zu Hause eine solide Standpumpe mit Manometer empfiehlt, mit der man den Druck ablesen kann. Gute Modelle eignen sich für unterschiedliche Ventile.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Frühling startet viele Radfahrer in die Saison. Sie sollten auf der Straße immer gut sichtbar achten. Ein Beleuchtungsset ist aber nicht immer von Nöten.

12.04.2018

Aggressiv und agil: Das beschreibt die neuen Vantage-Modelle von Aston Martin Vantage gut. Zum Start gibt es ein Coupé. Das ist nur rund 1,5 Tonnen schwer. Und so beschleunigt der 375 kW/510 PS starke 4,0-Liter-Motor den Sportwagen in 3,5 Sekunden auf 100 km/h.

11.04.2018

Die Kombis von Audi sind beliebt. Deshalb steht auch schon der neue A6 Avant in den Startlöchern. Der Kofferraum bietet ein Volumen von 565 Litern.

11.04.2018