Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Breitreifen können bei Nässe eher aufschwimmen
Mehr Auto & Verkehr Breitreifen können bei Nässe eher aufschwimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 26.04.2017
Breitreifen haben eine stärkere Bodenhaftung im Vergleich zu normalen Reifen. Quelle: Roland Weihrauch dpa/lnw
Anzeige
Frankfurt/Main

Bei trockenen Straßen und schnellen Kurven können besonders breite Autoreifen ihre Vorteile ausspielen. Denn sie haben aufgrund der höheren Lauffläche eine stärkere Bodenhaftung, teilt der Automobilclub von Deutschland (AvD) mit.

Daher sind sie gerade bei sportlichen Fahrern beliebt. Bei Regen jedoch schwimmen sie schneller auf: Beim sogenannten Aquaplaning kann der Wagen dann ins Rutschen oder Schleudern geraten. "Bremsen ist dann nicht mehr möglich", sagt Herbert Engelmohr vom AvD. Die Standardbreite für den Reifen lasse sich in der Betriebsanleitung jedes Fahrzeugs nachlesen.

Grundsätzlich verbrauchen Autos mit breiten Reifen aufgrund des höheren Rollwiderstands deutlich mehr Kraftstoff. Der AvD empfiehlt, vor dem Kauf Testergebnisse für die Reifen zu vergleichen und dabei auch auf Bremsweg und Verschleiß zu achten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Helm ist für Motorradfahrer elementar wichtig. Daher sollten sich Biker auch regelmäßig um eine Erneuerung bemühen, da im Laufe der Zeit die Qualität des Materials leiden kann.

26.04.2017

Natürlich müssen Fahrradhelme in erster Linie vor Verletzungen schützen. Fast ebenso wichtig ist es Radfahrern aber, dass der Helm angenehm sitzt. Die Testsieger der Stiftung Warentest erfüllen beide Kriterien sehr gut.

25.04.2017

Zu schnelles Fahren ist die häufigste Unfallursache. Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, hat die Polizei heute bundesweit einige Blitzer in Stellung gebracht.

19.04.2017
Anzeige