Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Berlin-Dresden: Bahnstrecke wird komplett gesperrt
Mehr Auto & Verkehr Berlin-Dresden: Bahnstrecke wird komplett gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.08.2016
Sperrung bis Ende 2017: Die Gleise zwischen Berlin und Dresden werden fit für Tempo 200 gemacht. Quelle: Patrick Pleul (Symbolbild)
Anzeige
Baruth

Die Bahnstrecke Berlin-Dresden ist ab 5. August für über ein Jahr gesperrt. Bis Dezember 2017 werden auf einem 73 Kilometer langen Abschnitt zwischen Baruth (Teltow-Fläming) südlich von Berlin und Hohenleipisch (Elbe-Elster) nahe der Grenze zu Sachsen keine Züge rollen.

Die Trasse wird in den 16 Monaten Bauzeit für Tempo 200 fitgemacht. In dieser Zeit werden Fernzüge ohne Halt über andere Routen umgeleitet, der Stopp in Elsterwerda entfällt. Für Reisende im Regionalverkehr hat die

Bahn ein Bündel von Ersatzangeboten entwickelt: "Es gibt Express-Busse, Busersatzverkehre und Umfahrungsmöglichkeiten mit Zügen", erläuterte ein Bahnsprecher.

Die Bauarbeiter erneuern Gleise, Bahnsteige und Bahntechnik. "Zudem werden neue Brücken und Wege gebaut, um 18 Bahnübergänge zu ersetzen", berichtete der Sprecher. Der Ausbau verkürzt ab Dezember 2017 die Fahrzeit zwischen den Hauptbahnhöfen in Berlin und Dresden um 9 Minuten auf 1 Stunde und 47 Minuten. 2020 soll ein neues Zugsicherungssystem noch mal die Reise abkürzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist gesetzlich in jedem Auto vorgeschrieben. Doch was sollten Autofahrer noch wissen, wenn es um das Warndreieck geht? Wie stellen die Autofahrer es bei einer Panne am sichersten auf?

02.08.2016

So richtig gerne gibt sein Auto niemand aus der Hand. Vor allem nicht, wenn es um eine Reparatur geht. Denn die kostet Geld, Zeit und auch noch Nerven, wenn etwas schiefläuft. Werkstattkunden können sich aber absichern - und haben am Ende immer noch einen Joker.

02.08.2016

Moderne Autos haben heutzutage verschiedene Systeme an Bord, um die Sicherheit zu erhöhen. Regensensoren, Einparkhilfen oder Spurhalteassistenz können auch bei älteren Modellen nachgerüstet werden. Dabei sollte sich der Fahrzeughalter jedoch auf die Basics beschränken.

02.08.2016
Anzeige