Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr BMW bereitet Generationswechsel für den 5er vor
Mehr Auto & Verkehr BMW bereitet Generationswechsel für den 5er vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 12.09.2016
Tarnkappen-Bayer: Auf die Testfahrten schickt BMW seinen neuen 5er noch getarnt, einige Details zum neuen Modell hat der Münchner Hersteller jetzt aber bekanntgegeben. Foto: BMW
Anzeige
München

BMW legt letzte Hand an den Nachfolger des 5er. Bei Testfahrten mit der intern als G30 bezeichneten Baureihe bestätigte der Münchner Hersteller jetzt den Generationswechsel zum Jahresende.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt werde das Modell der oberen Mittelklasse im Januar auf der Motorshow in Detroit haben, in den Handel soll es kurz darauf kommen, so ein BMW-Sprecher.

Technisch nutzt der G30 die Basis des frisch eingeführten 7er, wird deshalb bei ungefähr gleichem Format bis zu 100 Kilo leichter und soll mit einem komplett neuen Fahrwerk vor allem beim Fahrspaß Maßstäbe im Segment setzen, sagt Projektleiter Johann Kistler.

Gleichwohl wollen die Bayern auch bei der Elektronik aufrüsten und kündigen ein komplett neues Cockpit im Stil des 7ers, die Übernahme der dort eingeführten Gestensteuerung sowie Assistenzsysteme mit noch mehr Autonomie an. Die Zeiten, in denen man die Hände vom Lenkrad nehmen kann, werden länger und die Situationen komplexer, hieß es am Rande der Testfahrten.

Zum Antrieb machte BMW noch keine detaillierten Angaben, stellte aber zunächst 520d und 530d als Diesel und 530i und 540i als Benziner in Aussicht, die es alle auch mit Allradantrieb gibt. Alle Motoren seien neu oder überarbeitet und bis zu zehn Prozent sparsamer, so Kistler. Nachdem es jetzt erst einmal mit Vier- und Sechszylindern losgeht, sollen später auch V8-Motoren, der nächste M5 sowie sehr früh nach dem Anlauf ein Plug-in-Hybrid folgen. Auch bei den Karosserievarianten hat BMW wieder viel vor: der Kombi Touring und eine Neuauflage des 5er GT sind diesen Angaben zufolge gesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Assistenz-System "Autopilot" von Tesla wird sich stärker auf den Radar-Sensor verlassen. Radar-Daten hätten vielleicht auch den Todescrash von Mai vermieden, räumt Tesla-Chef Elon Musk ein. Auch UFOs, die im Nebel auf der Autobahn landen, seien jetzt kein Problem.

12.09.2016

Leiser, vornehmer und geschmeidiger - so präsentiert sich der neue Mazda6. Zu den Verbesserungen zählen auch ein ergonomischeres Lenkrad und eine Verkehrszeichenerkennung.

12.09.2016

Dass man nach ein paar Gläsern Wein nicht mehr ins Auto steigen sollte, liegt auf der Hand. Viele meinen, sich dann immer noch aufs Fahrrad schwingen zu können. Das ist oft ein Irrtum.

13.09.2016
Anzeige