Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Autofahrt ins EU-Ausland: Grüne Versicherungskarte mitnehmen
Mehr Auto & Verkehr Autofahrt ins EU-Ausland: Grüne Versicherungskarte mitnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 02.08.2017
Neue Länder entdecken und jederzeit spontan entscheiden, wo es hingehen soll - das ist der Reiz einer Reise mit Auto. Die Grüne Versicherungskarte sollte man immer dabei haben. Quelle: Armin Weigel/dpa-tmn
Anzeige
Erfurt

Wer mit dem Auto ins Ausland fährt, legt besser die Grüne Versicherungskarte ins Handschuhfach, rät der Tüv Thüringen. Diese "Internationale Versicherungskarte für den Kraftverkehr" gilt als Nachweis für den Kfz-Versicherungsschutz. Eigentlich reicht in der EU bereits das Kennzeichen.

Nicht zwingend erforderlich sei die grüne Karte auch in folgenden Nicht-EU-Ländern: Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz. Der Tüv rät dennoch, auch hier den Nachweis besser immer dabeizuhaben. Denn er macht die Abwicklung eines Unfalls vor Ort bei Sprachbarrieren einfacher.

Man hat sofort ein Dokument zum Austausch mit dem Unfallgegner parat. Vor allem auch in Italien ist die Karte laut Tüv erfahrungsgemäß ratsam, da die Polizei vor Ort oft darauf besteht. Die Karte stellt die eigene Versicherung kostenlos aus.

In einigen Nicht-EU-Länder ist die Karte sogar Pflicht: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Moldawien, Serbien, Montenegro, Türkei, Russland, Ukraine und Weißrussland verlangen den Nachweis. Dort müsse er teils bereits beim Grenzübertritt vorgezeigt werden, teilt die Prüforganisation mit.

Unter anderem der Kosovo, Israel, Iran, Marokko, Tunesien erkennen die Grüne Karte allerdings nicht an. Hier sei es ratsam, im Vorfeld seinen Versicherer zu kontaktieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Schlauch im Motorraum ist sicher vor den flinken Tieren. Marder sehen Autos als Teil ihres Revieres an und setzen entsprechende Duftmarken. Diese kann man vorübergehend mit Motorwäschen beseitigen, erklärt der Deutsche Jagdverband.

01.08.2017

Mobil trotz Handicap - das wünschen sich viele Menschen mit einer Sehbehinderung. Doch: Ab einer Sehstärke von unter 70 Prozent kommen Betroffene leider um ein augenärztliches Gutachten nicht herum.

01.08.2017

Auch nach dem Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichtes ist noch unklar, wann und ob es zu Fahrverboten für viele Dieselmodelle kommen wird. Was müssen die Autofahrer jetzt wissen? Was droht den Dieselfahrern in anderen Städten?

28.07.2017
Anzeige