Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Angst am Stauende: Spurwechsel ist keine Lösung
Mehr Auto & Verkehr Angst am Stauende: Spurwechsel ist keine Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.08.2016
Keine hektischen Manöver: Auch beim Einfahren in einen Stau sollten Autofahrer umsichtig reagieren. Quelle: Bodo Schackow/Archiv
Anzeige
München

Um an einem Stauende die Gefahr eines Auffahrunfalls zu reduzieren, sollten Autofahrer den nachfolgenden Verkehr so früh wie möglich mit der Blinkanlage warnen. "Lieber einmal zu früh als zu spät", sagt Diana Sprung vom ADAC.

Sie rät aber dringend davon ab, aus Angst vor einem womöglich auffahrenden Lastwagen übereilt auf die vermeintlich sicherere linke Spur auszuweichen: "Das kann schnell zu gefährlichen Manövern führen."

Wer sich einem Stauende nähert, sollte grundsätzlich ausreichend Platz zum Vordermann lassen. "Dann kann man im Notfall noch reagieren und auf den Standstreifen ausweichen, falls das nachfolgende Fahrzeug nicht bremst", sagt Sprung. Deshalb sollten Autofahrer natürlich auch im Stau das Geschehen im Rückspiegel im Blick behalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Oktober startet der Sportwagenhersteller Aston Martin den DB11, der optisch an das James-Bond-Auto aus dem Film "Spectre" erinnert. Doch das ist nur der Anfang. Welche Modelle sollen folgen?

08.08.2016

Einheitsware auf zwei Rädern muss nicht sein: Mit speziellen Angeboten wollen Hersteller im Fahrradmarkt neue Kunden gewinnen - für jedes Einsatzgebiet.

05.08.2016

Wer regelmäßig mit dem HKX-Zug fährt, muss sich ab September auf Änderungen einstellen. Der private Eisenbahnbetreiber erkennt dann nur noch eigene Tickets an und streicht eine Streckenverbindung.

05.08.2016
Anzeige