Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Aktuelles Zwischen Luxus und Raserei: Sportwagenlegende Lamborghini
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Zwischen Luxus und Raserei: Sportwagenlegende Lamborghini
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:14 28.04.2016
Ein «Diablo Roadster» (500 PS/ca. 350.000 DM) des italienischen Sportwagenherstellers Lamborghini. Foto: Thomas Köhler
Anzeige
Rom

Als Ferruccio Lamborghini in den 1960er Jahre daran ging, seinen Traum vom ultimativen Sportwagen in die Tat umzusetzen, hatte er klare Vorstellungen. An Flugzeuge oder Raketen sollten die Luxusflitzer erinnern - und in Design und Technik alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen.

Vor allem aber wollte er seinen Rivalen Enzo Ferrari übertrumpfen. Denn der soll auf Kritik an der Kupplung der Ferraris recht hochnäsig reagiert haben, worauf Lamborghini selbst ins Geschäft mit schnellen Autos einstieg. Jetzt jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal.

"Lamborghini, Du magst ja Traktoren fahren können, aber Du wirst nie in der Lage sein, einen Ferrari richtig zu handhaben." So zitierte Lamborghini später den "Commendatore" aus Maranello. "Das war der Punkt, an dem ich mich entschieden habe, selbst das perfekte Auto zu bauen." Die Technik habe er sowieso "im Blut" gehabt - nun hatte er auch einen handfesten Ansporn.

Mit Traktoren kannte sich

Lamborghini aber tatsächlich aus. Seine Karriere begann er 1946 mit dem Ankauf von Militärfahrzeugen, die er in landwirtschaftliche Maschinen umbaute. Nur zwei Jahre später gründete er die Traktoren-Fabrik "Lamborghini Trattori" in Sant'Agata-Bolognese und baute hier neue Traktoren eigener Entwicklung, mit denen er ein Vermögen verdiente.

Seiner Leidenschaft für Sportflitzer gab er ebenfalls 1948 erstmals nach, als er mit einem eigenhändig aufgebesserten Fiat-Topolino, dem "Mäuschen" unter den Agnelli-Modellen, das Straßenrennen der Mille Miglia von Brescia nach Rom bestritt - und von der Straße flog.

An seiner Passion änderte das nichts: Aus der Traktorenwerkstatt wurde Anfang der 1960er Jahre eine der edelsten Sportwagenschmieden der Welt: die "Automobili Ferruccio Lamborghini S.p.A.". 1963 debütierte diese auf der Automobilmesse in Turin mit dem Luxus-Renner "350 GTV" mit zukunftsweisenden Linien und Zwölfzylindermotor. "Ein Kilometer in 27 Sekunden!", schwärmte Lamborghini damals.

Das spätere Modell Miura, benannt nach einem spanischen Kampfstierzüchter, erlangte ebenfalls hohe Berühmheit, ebenso wie der "Countach" (1974) und der "Diablo" (1990). Sie alle zählen bis heute zu den mondänsten Modellen des internationalen Automobilbaus.

Kunden des 1916 in einem Dorf bei Bologna geborenen Autobauers waren Promis wie Frank Sinatra, Henry Ford und Grace Kelly, die 1967 mit Fürst Rainier in einem gläsernen Lamborghini Marzal durch Monaco brauste. Sinatra betonte: "Du kaufst einen Ferrari, wenn Du jemand sein willst. Du kaufst einen Lamborghini, wenn Du jemand bist."

Mit Beginn der Ölkrise zog sich der Konstrukteur der "Millionärs-Spielzeuge" 1973 aus dem Automobil-Geschäft auf sein Landgut am Trasimenischen See zurück und startete eine zweite Karriere als erfolgreicher Weinbauer. Drei fahrbereite Lamborghinis soll er sich "im Stall" gehalten haben. "Wenn ich das Geräusch und die Raserei vermisse, dann suche ich in meiner Garage Zuflucht und stecke den Schlüssel in die Zündung meines Miura", erklärte er als 68-Jähriger. Ferruccio Lamborghini starb 1993 im Alter von 76 Jahren. Das Unternehmen Lamborghini ist inzwischen eine Konzernmarke von Volkswagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die wichtigste Flüssigkeit im Auto ist nicht das Öl, sondern die Bremsflüssigkeit. Ohne sie wird ein Auto verkehrsuntüchtig. Deshalb muss die Flüssigkeit regelmäßig gewechselt werden. Einfaches Nachfüllen reicht allerdings nicht.

26.04.2016

Jeder sechste Fußgänger ist im Straßenverkehr von seinem Smartphone abgelenkt, manche tippen während der Fahrbahnüberquerung noch schnell eine Nachricht und begeben sich in Lebensgefahr. Erste Städte testen daher Bodenampeln für Handy-Nutzer an Straßenbahngleisen.

22.04.2016

Flotte Zweiräder gibt es im italienischen Verkehrschaos wie Sand am Mittelmeer. Aber ein Roller sticht heraus: Die Vespa. Seit 70 Jahren ist sie für viele mehr als ein Fahrzeug - sie ist ein Lebensgefühl. Dabei hätte die flotte Wespe fast ausgesehen wie eine Ente.

22.04.2016
Anzeige