Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wie „Der Spiegel“ wurde, was er ist

Beitrag von Rudolf Augstein Wie „Der Spiegel“ wurde, was er ist

Vor 70 Jahren erschien die erste Ausgabe des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ – auf Initiative der britischen Militärverwaltung. „So wurden wir angefangen“, schrieb „Spiegel“-Gründer Rudolf Augstein später. Einen Auszug seines Textes lesen Sie hier.

Die erste „Spiegel“-Ausgabe erschien vor 70 Jahren am 4. Januar 1947.

Quelle: dpa

Hannover. Der folgende Beitrag wurde 1997 von Rudolf Augstein geschrieben. Es ist ein Auszug aus dem Buch „70. Der Spiegel 1947-2017“ von Klaus Brinkbäumer. In dem Text berichtet „Spiegel“-Gründer Augstein (1923 – 2002) über den Beginn des Nachrichtenmagazins:

Hannover, anderthalb Jahre nach Kriegsende: Drei britische Soldaten, Major John Chaloner und die Stabsfeldwebel Harry Bohrer und Henry Ormond, wollten die besiegten Deutschen für die menschliche Kultur zurückgewinnen. Das Instrument, das sie sich für diesen Zweck ausgedacht hatten, waren wir.

Der Krieg war zu Ende. Entscheidende Zentren der Rüstungsindustrie, wie die Lübecker Marienkirche, der Dresdner Zwinger und die Freiburger Altstadt, waren von den Alliierten ausgeschaltet worden. Der Kölner Dom, er ausgerechnet, stand noch. Was tun? Die Briten gaben im ehemaligen Königreich Hannover die Initialzündung. Jeder freute sich, dass es eine britische Zone gab, nur weil die britische keine russische Zone war.

Die anderen Militärregierungen protestierten

Ein „News Magazine“, ein Nachrichten-Magazin, tat not, so meinten die drei Uniformträger 1946. Was das sei? Nun, eben ein Nachrichten-Magazin. Sie zeigten eines vor, es hieß „News Review“, wurde in England gedruckt und lebte nicht mehr lange. Sie übersetzten uns einige Artikel und sagten: so etwa. Und natürlich: objektive Nachrichten, um der besseren Lesbarkeit willen in Handlung eingebettet, mit Ursache, Ablauf und Wirkung. Und unter besonderer Betonung des Persönlichen: Alter, Schlips, Haarfarbe, verstanden? Okay, sagten wir. Lange würde der Spuk ja wohl nicht dauern… So fingen wir an, so wurden wir angefangen.

15.000 Auflage, Startkapital 70.000 Reichsmark, Titel „Diese Woche“. Es dauerte nicht lange. Die Zeitschrift – ich als einziger ihrer Angestellten stehe heute (1997 –Red.) noch im „Spiegel“-Impressum – tanzte nur sechs Wochen. Schließlich war sie eine Publikation der britischen Militärregierung, ein „British Paper“. Die drei anderen Militärregierungen spielten mit den Muskeln, sie protestierten. Auch die Regierung in London wurde ungemütlich. Nach der dritten Ausgabe musste das ganze Heft Wort für Wort in Berlin zensiert werden...

Die Briten stellten mir eine Bedingung

Wir weigerten uns, so weiterzumachen. Die Briten entledigten sich des lästigen Kuckuckskindes, indem sie es den Deutschen abtraten und mir über Nacht eine vorläufige Lizenz gaben. Bedingung: ein neuer Titel bis morgen früh. Mir fiel nichts ein. Ich fragte meinen Vater, was besser klinge, „Der Spiegel“ oder „Das Echo“. Er sagte: „Der Spiegel“...

Ein Nachrichten-Magazin hatte es bis dahin in Deutschland nicht gegeben. „Time“, von Henry R. Luce und Briton Hadden 1923 ins Leben gerufen, war die Mutter aller Nachrichten-Magazine. Über England mit „News Review“ erreichte dieser neue Zeitschriftentyp das damals noch besetzte Deutschland. Die Parole von „Time“: Das Blatt müsse so aussehen, als sei es von einem Menschen für einen anderen Menschen geschrieben worden, konnten wir allerdings nicht durchhalten. Jeder Artikel hätte gestylt, hätte umgeschrieben werden müssen. Dazu reichte unsere Erfahrung nicht aus.

Für uns galt: Schreiben, was wir selbst lesen wollten

Viele für uns Deutsche ungewohnte Dinge übernahmen wir jedoch. Wir erfanden neue Elemente und fügten sie hinzu. Henry Luce, der selber wenig schrieb, gab seinem Blatt die Tendenz vor, in welche Richtung die Artikel geschrieben oder umgeschrieben werden mussten.

Für unsere kleine Truppe aber galt der Satz: „Wir wollen das schreiben, was wir, hätten wir dieses Blatt nicht, anderswo lesen wollten.“ Bei uns allen stand die politische Überzeugung im Vordergrund. Sie fächerte sich im Lauf der Jahre naturnotwendig auf. Eisern aber blieb der Grundsatz, vor keiner Autorität, nicht einmal vor einer befreundeten, zu kuschen. Diese Gesinnung hat den „Spiegel“ groß gemacht. Sie wird ihm weiterhin voranhelfen.“

„So wurden wir angefangen“

Der Beitrag, 1997 von Rudolf Augstein geschrieben, ist ein Auszug aus dem Buch von Klaus Brinkbäumer (Hg.): „70. Der Spiegel 1947-2017“. Anlässlich des am 4. Januar 1947 erstmals erschienenen Magazins enthält es die wichtigsten Scoops, Essays und Storys aus 70 Jahren „Spiegel“-Geschichte. Das 480 Seiten umfassende Werk erscheint am 11. Januar bei DVA Sachbuch (34,99 Euro).

Von RND/Rudolf Augstein

Hannover 52.3758916 9.7320104
Hannover
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr