Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Neues Kunstwerk für Dresdner Neumarkt

„Permanenter Neuanfang“ Neues Kunstwerk für Dresdner Neumarkt

Nach dem umstrittenen Bus-Friedensmonument soll nun eine Skulptur des Hamburger Künstlerduos Heike Mutter und Ulrich Genth auf dem Dresdner Neumarkt zur Auseinandersetzung mit Geschichte anregen.

Die Hamburger Künstler Heike Mutter und Ulrich Genth wollen mit ihrer Skulptur auf dem Dresdner Neumarkt zur Auseinandersetzung mit Geschichte anregen.

Quelle: dpa

Dresden . Nach dem umstrittenen Bus-Friedensmonument soll nun eine Skulptur des Hamburger Künstlerduos Heike Mutter und Ulrich Genth auf dem Dresdner Neumarkt zur Auseinandersetzung mit Geschichte anregen. Das 2011 von der Kunstkommission vorgeschlagene „Denkmal für den permanenten Neuanfang“ befasse sich mit der Architektur des Platzes, seiner Bedeutung und der Frage nach einem zeitgemäßen Gedenk- und Denkmalverständnis, sagte Kulturdezernentin Annekathrin Klepsch (Die Linke) am Dienstag. Die 7,46 Meter hohe Konstruktion aus Stahl, Bronze, Aluminium sowie elektrischen und mechanischen Bauteilen wird am 25. April offiziell präsentiert.

Der Screenshot zeigt den Skulpturentwurf des "Denkmal für den permanenten Neuanfang". Ab dem 25. April soll die 7,46 Meter hohe Skulptur auf dem Dresdner Neumarkt stehen.

Der Screenshot zeigt den Skulpturentwurf des "Denkmal für den permanenten Neuanfang". Ab dem 25. April soll die 7,46 Meter hohe Skulptur auf dem Dresdner Neumarkt stehen.

Quelle: dpa

Sie bilde für zwei Jahre ein „imaginäres Dreieck“ mit dem Lutherdenkmal und dem Denkmal für Kurfürst Friedrich August II., sagte Künstler Genth. Auf einer Art Hebebühne werden Kopien oder Abgüsse von Fragmenten zweier Denkmäler aus Jugendstil und Sozialismus und eines Objekts aus der fürstlichen Kunstkammer angeordnet: ein Arm der Trümmerfrau, der Schleier einer Grazie vom Mozartbrunnen und die Hohlkugel einer Elfenbeindrechselei. Die Collage soll am Schauplatz politischer Konflikte und Ort der Kunst anregen, Vielfalt und Komplexität der Geschichte anzunehmen und in Diskurs zur Gegenwart zu stellen.

Die Hamburger Künstler Heike Mutter und Ulrich Genth setzen nun das im Jahr 2011 von der Kunstkommission vorgeschlagene „Denkmal für den permanenten Neuanfang“ in die Realität um. Ab dem 25. April soll die 7,46 Meter hohe Skulptur des Künstlerduos auf dem Dresdner Neumarkt stehen.

Zur Bildergalerie

Das zum Jahrestag der Zerstörung Dresdens 1945 aufgestellte, aus drei Schrottbussen bestehende „Monument“ von Manaf Halbouni gegen Krieg und Terror hatte zu einer heftigen Kontroverse in der Stadt geführt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr