Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+
Morphonic Lab im Dresdner Barockpalais

16. Ausgabe Morphonic Lab im Dresdner Barockpalais

Selbstbewusst sprechen die Macher des Morphonic Lab von ihrem „Stammhaus“, wenn es um das Barockpalais im Großen Garten geht, in das sie nach einer Veranstaltung im letzten Jahr in Hellerau mit der mittlerweile 16. (!) Ausgabe des Labors am 28. Oktober zurückkehren.

Zum Morphonic Lab XVI wird das Wiesbadener Duo Sculpuretones mit Wolfgang Stamm und Axel Schweppe selbstgebaute skulpturale Klangerzeuger zum Einsatz bringen und mit diesen spannende wie unerhörte Klänge erzeugen.

Quelle: Monika Houck

Dresden. Selbstbewusst sprechen die Macher des Morphonic Lab von ihrem „Stammhaus“, wenn es um das Barockpalais im Großen Garten geht, in das sie nach einer Veranstaltung im letzten Jahr in Hellerau mit der mittlerweile 16. (!) Ausgabe des Labors am Sonnabend, 28. Oktober zurückkehren. So gesehen macht es also allemal Sinn verbal besitzergreifend zu sein und schlussendlich ist das Morphonic Lab eines dieser in Dresden rar gesäten Ereignisse, zu denen zeitgenössische Kunst mehrere Sinne gleichzeitig beansprucht: Klang, Video, Performance, Installation und Lichtkunst. Gemein ist allem Kunstwerk an diesem Abend sowohl eine gewisse Unabhängigkeit, ein nicht zu leugnender und durchaus Dynamik verursachender und reizvoller Grad an Morbidität sowie eine Verpflichtung gegenüber einer angenehm wunderlichen, stets mit Herzblut agierenden dazugehörigen freien Szene, die gleichzeitig eingeschworener Kreis ist. Was das Mäandern im Klang ist, lässt sich mit dem noch viel schöneren Begriff des Wucherns derweil ganz hervorragend auf die anderen involvierten Kunstformen übertragen, erst recht diametral entgegensetzt zum formschön geschnittenen Garten um das Palais herum. Schon allein das Forcieren dieser Ambivalenz sollte in Dresden zur Bestandsgarantie verhelfen. „Ankraut“ titelt nun also die 16. Ausgabe. Im vorab publizierten Line-Up für den langen Abend klingt das Kunstversprechen verheißungsvoll: Chimaera, Trieblaut, Seelensack, Sculpture Tones. Dazu Installationen etwa von Robert Frenzel, Dirk Großer, Macro, Hillumination und ML-Urgestein Arend Zwicker.

28. Oktober, Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr

www.morphoniclab.de

Von Niklas Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr