Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Kaltfront zelebrierten neues Plattenwerk im Ostpol

„Wenn es dunkel wird“ Kaltfront zelebrierten neues Plattenwerk im Ostpol

Im Dezember vergangenen Jahres feierten sie 30-jähriges Bühnenjubiläum – am Sonntag zelebrierten Kaltfront ihr neues Plattenwerk als Walpurgistanz „Wenn es dunkel wird“ im Ostpol.

Kaltfront im Ostpol.
 

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Als Künstler ist man erst dann auf dem Weg zum Olymp, wenn man glaubwürdig, also kommerzfern, reproduziert wird. Dieses Glück ist nur wenigen Wendehelden vergönnt, den Dresdner Punk-Avantgardisten von Kaltfront, die im Dezember ihr dreißigjähriges Bühnenjubiläum feierten, hingegen schon. Jüngst erst wieder – dank Peter Richters Neustadtroman „89/90“ und dessen üppiger Soundtrack-Liste.

Dort ist Kaltfront mit vier Songs einsamer Spitzenreiter der persönlichen Musiksozialisation, was recht vielen seiner Generation hierzustadte so gegangen sein dürfte. Das Stück zum Roman, in Dresden lokalaffin uraufgeführt, in Leipzig hingegen arg verzerrt vom so genannten Feuilleton gefeiert und nach Berlin vorgeladen, läuft in Dresdens Kleinem Haus noch genau drei Mal (so am 14. Mai und 4. Juni) – und ist allein schon wegen der knackigen Interpretation jener Songs von DŸSE äußerst prickelnd.

Von Richters Favoriten sind jetzt „N.O.T.“ und „Happy Generation“ neu auf Silberling und Vinyl für die Nachwelt verewigt – und zwar von den Erfindern selbst. Denn der Kaltfronttanz in den Mai im Ostpol stand nach einem sonnigen Sonntag unter dem Motto der nagelneuen Scheibe „Wenn es dunkel wird“ und zog jene Scharen der Neustädter an, zu denen Richter einst aufschaute und mit denen er kämpfte. Dabei zeigte sich, dass früher nicht nur einiges nicht so schlecht, sondern auch etliches größer war – so wie der Körperwuchs der Männer. Sie sahen ein wahrlich gut aufgelegtes Quartett um Gründer Sonic Jörg und Sänger Tom Wittig, welches nicht damit spielte, vor drei Dekaden als bestes Amateurtanzorchester des Bezirkes Dresden gestartet zu sein, sondern immer darauf verwies, dass die Musik von Beginn an („Zieh dich warm an“) nicht für laue Sommerabende am Lagerfeuer taugt.

Die Bandpause von 1990 bis 2005 ist heute obsolet, nach „Zwischen allen Fronten“ (2012) zeigt das neue, nun erstmals präsentierte Werk als zweites echtes Studioalbum durchaus, dass einerseits der Zeitgeist den neu aufgenommenen Klassikern nichts anhaben kann, andererseits die vier neuen Titel in Rhythmik und Relevanz durchaus hervorragen. Neben dem Titelsong zeigen „Alles über dich“ und „Es reicht mir nicht“, dass es der Aufrührfunktion durchaus weiterhin bedarf. Auch, weil es kein anderer (so) tut.

Kurz vorm Ende des Walpurgissonntages kündigt Frontmann Tom Wittig, der hier auf der engen Ostpolbühne zwischen den beiden Gitarrenmeistern Willi (Lead) und Vater Jörg Löffler (Bass) und vor Steffen Thiede am Schlagwerk nicht ganz so frei um die Mikrostange tanzen konnte wie noch zu Weihnachten in der Chemo, wo das Konzert erst um diese Zeit begann, noch drei Zugaben an, um dann einen guten „Kampftag“ zu wünschen. Es wurden vier, allesamt älteren Schaffensdatums – die zeigten, dass eigentlich eine gesamte Werkausgabe nottut und es Patriotismus positiver Art gibt, wenn man die Dresdner Avantgarde als Botschafter gesellschaftlicher Zerwürfnisse gegenüber den großen Altpunks, die ganze Königsufer füllen, bevorzugt. Weder musikalisch noch textlich gibt es Gründe, die dagegen sprächen. Man braucht sich nur zum Vergleich „Happy Generation“ anzuhören. Was Peter Richter zur Scheibe seiner 89/90-Helden sagt, ist noch nicht überliefert. Er könnte vielleicht „Karriere“ oder das „Kriegslied“ nach Erich Mühsam vermissen. Nur jene Truppe Altvorderer, die es just zum Schlusspfiff von der Snooker-WM-Liveübertragung als neuer „Pulse of Eurosport“ in die Ostkneipe trieb, kam einfach mal zu spät und ward bestraft.

www.kaltfront-dresden.de

Von Andreas Herrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr