Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Zwei Frauen wollen an die Spitze der SPD-Fraktion
Dresden Stadtpolitik Zwei Frauen wollen an die Spitze der SPD-Fraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 15.04.2018
Dana Frohwieser Quelle: Archiv
Dresden

 Die Frauenquote in der Dresdner SPD beträgt nur 23 Prozent, und die SPD-Stadtratsfraktion spiegelt dieses Verhältnis erstaunlich präzise wider: Sieben Männer und zwei Frauen sind vertreten, damit liegt der Frauenanteil bei 22 Prozent. Gleichwohl könnten Sozialdemokratinnen bald an der Spitze der Fraktion stehen: Dana Frohwieser und Kristin Sturm bewerben sich für die am Dienstag anstehende Wahl des Vorstands.

Der bisherige Fraktionsvorsitzende Christian Avenarius wird Leiter des sächsischen Verbindungsbüros bei der Europäischen Union in Brüssel und kann sein Mandat nicht mehr ausüben. Auf der Stadtratssitzung am Donnerstag soll Avenarius verabschiedet werden.

Kristin Sturm Quelle: Partei

Die bisherige stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dana Frohwieser kandidiert nun für die Nachfolge von Avenarius, während sich die zweite Stellvertreterin Kristin Sturm um das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden bewirbt. Weitere Kandidaturen sind nach DNN-Informationen bisher nicht bekanntgegeben worden, aber das kann sich bis zur Wahl am Dienstag durchaus noch ändern.

Mitunter war auch eine Doppelspitze – bestehend aus einer Frau und einem Mann – als Gedankenspiel ins Gespräch gebracht worden. Christian Bösl könnte Dana Frohwieser an die Seite gestellt werden, hieß es aus Fraktionskreisen. Ob eine Doppelspitze für eine neunköpfige Fraktion das angemessene Gremium ist, werden die SPD-Stadträtinnen und Stadträte am Dienstag entscheiden.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jahre oder zehn Jahre Mietdauer sollen einen Unterschied von fünf Euro pro Quadratmeter bei der Miete ausmachen. Der Grünen-Finanzpolitiker Michael Schmelich spricht von „Erpressung“. Das letzte Wort über die Räume des Heinrich-Schütz-Konservatoriums wird auf einer Sondersitzung gesprochen.

15.04.2018

Für die Unischule in Dresden gibt es nun richtungsweisende Entscheidungen zum Starttermin und zum Standort. Ob damit das Gezerre beendet ist, bleibt abzuwarten.

23.04.2018

Grüne und Linke im Stadtrat wollen ein spezielles Förderprogramm für den Breitensport auflegen. Wie Margot Gaitzsch (Die Linke) und Torsten Schulze (Bündnis 90/Die Grünen) erklärten, soll dafür aber kein zusätzliches Geld bereitgestellt werden.

12.04.2018