Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Zu früh aufgehängte Wahlwerbung in Dresden: Stadt prüft noch Konsequenzen
Dresden Stadtpolitik Zu früh aufgehängte Wahlwerbung in Dresden: Stadt prüft noch Konsequenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 09.09.2015
Einige Wahlplakate in Dresden hingen deutlich zu früh. Unklar ist, welche Konsequenzen der Satzungsverstoß hat. Quelle: dpa

„Über das weitere Vorgehen laufen jetzt im Geschäftsbereich Stadtentwicklung und Bau noch Abstimmungen“, antwortete die Verwaltung auf eine entsprechende Anfrage von DNN-Online.

Erst seit Samstag ist Wahlwerbung im sogenannten „öffentlichen Verkehrsraum“ erlaubt. Einige Parteien waren allerdings vorgeprescht und hatten ihre Plakate teils deutlich zu früh aufgehängt. Drei Parteien hatten deshalb Mahnungen erhalten, ihre Plakate wieder zu entfernen. Nach Beobachtungen von DNN-Online blieben die Schilder jedoch hängen.

Betroffen sind unter anderem die SPD, deren Kreisgeschäftsführer Klaus Hirschnitz sich nach eigenen Angaben im Termin geirrt hatte, und die MLPD. Auch die Linke hatte bereits vor Samstag Großplakate aufgestellt, nach eigener Angabe jedoch nur an erlaubten Stellen. Zudem hatte die Linke bereits am Freitag angefangen, ihre normalen Wahlplakate in der Stadt aufzuhängen.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden plant für 2014 mit vier stadtweiten verkaufsoffenen Sonntagen und will damit anders als in diesem Jahr den gesetzlichen Rahmen voll ausschöpfen. Demnach sollen Läden am 13. April anlässlich des 175-jährigen Jubiläums der Ferneisenbahnstrecke Dresden-Leipzig, am 5. Oktober anlässlich des Dresdner Design- und Modeherbstes sowie am 7. und 21. Dezember zum Advents-Shopping jeweils von 12 bis 18 Uhr öffnen dürfen.

09.09.2015

Unmittelbar vor der Sommerpause hat der Stadtrat zwei gigantische Kulturprojekte endgültig auf den Weg gebracht. Was dies für Dresden bedeutet und welche Herausforderungen dennoch auf die sächsische Landeshauptstadt zukommen, darüber sprachen die DNN im Sommerinterview mit Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos).

09.09.2015

Da ist was schief gelaufen, hieß es gestern vom Kita-Eigenbetrieb. Eine Mutter hatte sich bei der Stadt beschwert, weil der Eigenbetrieb von ihr einen Nachweis der Erwerbstätigkeit forderte, damit sie einen Krippenplatz für ihren Sohn anmelden könne.

09.09.2015