Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Zankapfel Dixi-Klo: Dresdner CDU wirft SPD Planung bei Protestcamp vor
Dresden Stadtpolitik Zankapfel Dixi-Klo: Dresdner CDU wirft SPD Planung bei Protestcamp vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 09.09.2015
Dr. Georg-Böhme-Korn, Stadtrat CDU Quelle: PR

Insbesondere die angemieteten Dixi-Toiletten liefern der CDU einen Anhaltspunkt. Christian Avenarius, Dresdner SPD-Vorsitzender, bezeichnet den CDU-Vorwurf hingegen als kompletten Blödsinn.  

Georg Böhme-Korn, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion, hatte mit einer Anfrage bei der Stadtverwaltung um Aufklärung gesucht. Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister, antwortete als Interims-OB mit Hinblick auf die Mobiltoiletten: „Ansprechpartner des Mieters (Anm. d. Red.: Dresden für alle) sei eine namentlich benannte natürliche Person der SPD-Geschäftsstelle Dresden-Mitte. Die Mietdauer sei ursprünglich bis zum Morgen des 2. März geplant gewesen. Dann sei für den Morgen des 2. März 2015 eine Zwischenleerung beantragt und ausgeführt worden.“ 

Die CDU-Fraktion fühlt sich bestätigt, Böhme-Korn sagte: „Damit ist klar geworden: Die SPD fungierte als Mieter der Toiletten und plante bereits im Vorfeld die sogenannte ‚spontane Besetzung’ des Theaterplatzes.“ Solche Aktionen trieben die Spaltung der Bevölkerung voran und ehrlich gemeinte Werbung für Weltoffenheit sehe laut Böhme-Korn anders aus.  

Avenarius bestätigt die Unterstützung des Bündnis „Dresden für alle“, nicht jedoch für das Camp. „Die Forderungen dieser Gruppierung waren viel zu allgemein und im Hinblick auf die besondere Dresdner Situation sogar kontraproduktiv“, teilte Avenarius auf Anfrage mit. Seinen Erkenntnissen nach habe niemand im Vorstand der Dresdner SPD Kenntnis von dem Aufbau des Camps gehabt. Avenarius teile sogar Böhme-Korns Einschätzung, das Camp sei geplant gewesen. Weil Böhme-Körn jedoch keine Namen nennt, falle Avenarius nur ein Vergleich ein: „Der größte Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant.“ Den Vorwurf der Planung bezeichnet er als Blödsinn. 

Im CDU-Schreiben verurteilt Geschäftsführer Andreas Rensch das damalige Zeltlager: „Diese Aktion hat dem Image unserer Stadt mehr Schaden zugefügt, als so manch andere Aktivität der letzten Monate.“ Ober er damit die Pegida-Märsche meint, die Dresden international in Verruf brachten, bleibt offen.  

Die Beteiligten des Camps sind seit Tagen nicht zu erreichen. Das Pressehandy ist ausgeschaltet.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Dresden möchte die Leipziger Vorstadt und Pieschen zwischen Marienbrücke und Mole mit einer Flutschutzanlage vor neuen Hochwassern der Elbe schützen.

09.09.2015

Sächsische Politiker sehen sich zunehmend Anfeindungen in sozialen Medien ausgesetzt. Als Konsequenz lässt Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) derzeit seine Facebook-Seite ruhen.

09.09.2015

In Dresden formiert sich der Widerstand gegen die geplante Kundgebung von Pegida mit dem niederländischen Islamhasser Geert Wilders am Montagabend in der Flutrinne.

09.09.2015