Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Wohnungsbau: SPD macht sich für private Investoren stark
Dresden Stadtpolitik Wohnungsbau: SPD macht sich für private Investoren stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 18.02.2017
Auf Antrag der SPD-Fraktion wird sich der Stadtrat auf seiner Sitzung am 2. März in einer aktuellen Stunde mit dem Thema „Soziale Wohnungspolitik für Dresden“ befassen. Quelle: dpa
Dresden

Auf Antrag der SPD-Fraktion wird sich der Stadtrat auf seiner Sitzung am 2. März in einer aktuellen Stunde mit dem Thema „Soziale Wohnungspolitik für Dresden“ befassen. An diesem Tag soll die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (Woba) beschlossen werden. „Wir wollen deutlich machen, wo unsere Prioritäten beim sozialen Wohnungsbau liegen“, erklärt Fraktionsgeschäftsführer Thomas Blümel das Anliegen der aktuellen Stunde.

Die Sozialdemokraten würden die Woba nicht als Heilsbringer für alle Probleme des Wohnungsmarktes verstehen, sondern lediglich als einen Baustein von vielen. „Es sind wesentlich mehr Dinge notwendig, als eine Woba zu gründen“, so Blümel. Wohnungspolitik erschöpfe sich nicht in der Frage, welche Rechtsform eine Woba haben sollte. „Wir wollen alle mitnehmen, die am Wohnungsmarkt tätig sind.“ Dazu zählt Blümel die Wohnungsgenossenschaften und die privaten Investoren, denen er keinesfalls das Etiektt „Miethaie“ aufkleben wolle. „private sind verlässliche Partner und zuverlässige Stadtentwickler“, so Blümel.

20 Millionen Euro Fördermittel stünden Dresden in diesem Jahr für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung. „Dieses Geld kann eine Woba gar nicht allein verbauen. Wir brauchen private Initiativen.“ Auch die Verwaltung müsse ihre Hausaufgaben erledigen und dürfe Wohnungsbau nicht ausbremsen, so Blümel. „Wenn ich daran denke, wie lange es in Dresden dauert, bis man eine Baugenehmigung erhält, dann sehe ich Verbesserungspotenzial.“

Laut dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Christian Avenarius nähern sich die Positionen der einzelnen Partner zur Woba in der rot-grün-roten Mehrheitskooperation an. „Wir werden noch eine große Runde dazu haben, sind aber auf einem guten Weg. Wir gehen davon aus, dass wir die Woba am 2. März im Stadtrat beschließen können“, so der Fraktionsvorsitzende.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landesdirektion Sachsen hat den Haushalt der Landeshauptstadt Dresden zum Vollzug freigegeben, aber gleichzeitig den Zeigefinger gehoben: Die Stadt lebe über ihre Kosten. Das sehen die Finanzpolitiker der rot-grün-roten Mehrheit anders. Sie wollen einen Millionenberg anzapfen.

18.02.2017

Für den Beschluss der neuen Ortschaftsverfassung steht der Stadtrat offenbar schon unter Zeitdruck. Wenn die Regeln bis zur nächsten Kommunalwahl 2019 in Kraft treten sollen, müsse die Änderung der Hauptsatzung der Stadt noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden.

16.02.2017

Die Zahl der öffentlichen Versammlungen in Dresden hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Das geht aus der Statistik des Ordnungsamtes für das Jahr 2016 hervor. Man sei an „personelle Grenzen gestoßen“, sagt Ordnungsamtsleiter Ralf Lübs. In seiner Statistik tauchen an unvermuteter Stelle auch ein Hometrainer und ein Vogelkäfig auf.

15.02.2017