Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Vorjohann bewirbt sich als Bildungsbürgermeister
Dresden Stadtpolitik Vorjohann bewirbt sich als Bildungsbürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 26.07.2016
Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Am Freitag ist die Bewerbungsfrist für die Stelle des Schulbürgermeisters ausgelaufen. Bis kurz vor Ablauf gingen Bewerbungen eher sporadisch ein. Stand vergangenen Mittwoch waren es fünf, wie die Stadtverwaltung auf Anfrage der DNN mitteilte. Das ist wenig verwunderlich, denn die Kreis-CDU hatte sich frühzeitig festgelegt: Béla Bélafi, Direktor der Sächsischen Bildungsagentur, soll Bildungsbürgermeister werden. besser gesagt Bürgermeister für Bildung und Jugend, wie der Stadtrat es jüngst beschlossen hatte.

Am Freitag ist nach DNN-Informationen eine Bewerbung eingegangen, die es in sich hat: Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) soll sich um die Stelle des Bildungsbürgermeisters beworben haben. Das könnte die Reihen der CDU-Fraktion mächtig durcheinander wirbeln, denn einige christdemokratische Stadträte haben es noch nicht verwunden, dass der Fraktionsvorstand beim Aushandeln der Bürgermeisterposten mit der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit (RGR) das Finanzressort aus der Hand gegeben hat.

Für Vorjohann spricht, dass er nach 13 Jahren die Verwaltung wie seine Westentasche kennt und das Thema Schulhausbau sogar federführend betreut hat – er ist als Finanzbürgermeister auch für das Hochbauamt zuständig. Mit dem Jugendamt und dem Eigenbetrieb Kindertagesstätten fallen die kostenintensivsten Aufgaben in den Bereich des Bildungsbürgermeisters, die finanzpolitische Kompetenz von Vorjohann wäre da gut aufgehoben. Außerdem säße in der Bürgermeisterrunde neben dem künftigen Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) ein Beigeordneter, der die Themen Finanzen und Haushalt perfekt beherrscht – und zwar mit CDU-Parteibuch.

CDU-Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser erklärte auf DNN-Anfrage: „Falls sich die Bewerbung von Hartmut Vorjohann bestätigen sollte, kommt ein weiterer Top-Kandidat dazu. Ich bleibe aber beim Vorschlag des Fraktionsvorstandes und des geschäftsführenden Kreisvorstandes, dass wir Béla Bélafi nominieren sollten.“

Auch RGR dürfte einen Bewerber Vorjohann nicht mit wehenden Fahnen durchwinken. Zu wenig hat sich der Finanzbürgermeister mit Bemerkungen wie „Sie haben wohl eine Vollmeise?“ oder „Da hilft keine Politik mit zittriger Hand“ im Lager der Stadtratsmehrheit Freunde gemacht.

Da die Bürgermeister vom Stadtrat mit Zweidrittel-Mehrheit gewählt werden müssen, hatten sich RGR und die CDU auf die Verteilung der Ämter geeinigt. Die Linke besetzen die Ressorts Kultur und Tourismus sowie Soziales, die Grünen Umwelt sowie Stadtentwicklung und Bau, die SPD das Finanzdezernat. Die CDU erhielt das Recht, die Beigeordneten für Ordnung und Sicherheit sowie für Jugend und Bildung zu nominieren.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung will noch 2016 eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft (Woba) gründen. Michael Schmelich, Kreisvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, rät zu Besonnenheit.

25.07.2016
Stadtpolitik Finanzbürgermeister Hartmmut Vorjohann (CDU) im DNN-Interview - „Wir müssen das Jugendamt besser aufstellen“

Die Dresdner CDU kritisiert die beschlossene Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft heftig. Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) sieht das anders: Kommen Fördermittel vom Freistaat, könne mit einer Woba kommunales Eigentum aufgebaut werden, erklärt er im DNN-Interview.

18.07.2016

Die SPD-Stadtratsfraktion hat die Verwaltung aufgefordert, unverzüglich eine Beschlussvorlage zum Thema Gesundheitskarte für Asylbewerber vorzulegen. Diese hatte zuvor mitgeteilt, eine solche Maßnahme sei nicht möglich. Das sehen die Sozialdemokraten anders.

16.07.2016