Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Verwaltungsgericht: Polizei hat Blockaden 2010 „sehenden Auges" zugelassen
Dresden Stadtpolitik Verwaltungsgericht: Polizei hat Blockaden 2010 „sehenden Auges" zugelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 09.09.2015
Die Anhänger des linken Bündnisses „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ bei der Blockade 2010. Quelle: dpa

Dies hatte bereits im Januar geurteilt, dass die Beamten den „Trauermarsch" der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) hätten durchsetzen müssen. Tausenden Gegendemonstranten war es gelungen, den Nazi-Aufmarsch durch die Neustadt mit größtenteils friedlichen Sitzblockaden zu verhindern.

Das nun vollständig vorliegende Urteil der Richter besagt, dass die Polizei es versäumt habe, ihr Trennungskonzept durchzusetzen. Es seien keine Gegenmaßnahmen ergriffen worden, beide Gruppierungen räumlich zu trennen. So hätte die Polizei die verschiedenen Demo-Teilnehmer schon durch verschiedene Anfahrtswege, beispielsweise über verschiedene Autobahnabfahrten, voneinander fernhalten müssen, vor allem da von Anfang an zu erwarten war, dass Gegendemonstranten versuchen würden, den Nazi-Aufmarsch zu verhindern.

Die Polizei hatte ihre defensive Haltung mit den Blockaden und sonstigen Störungen durch Gegendemonstranten im Verlauf der geplanten Aufzugsstrecke begründet, die zu „unvertretbaren Gefahren" geführt hätten. Dieser Auffassung widersprachen die Richter nicht, wiesen allerdings darauf hin, dass es Aufgabe der Polizei sei, „in unparteiischer Weise auf die Verwirklichung des Versammlungsrechts hinzuwirken".

„Maßnahmen zur Gefahrenabwehr müssten sich daher in erster Linie gegen störende Gegendemonstrationen richten, wenn sich der Veranstalter einer Versammlung friedlich verhalte und Störungen - insbesondere Gewalttaten - lediglich von Gegendemonstranten ausgingen", heißt es in einer Mitteilung der Gerichtes. „Gegen die friedliche Versammlung, die den Anlass für Gegendemonstrationen bildet, dürfe nur unter den besonderen Voraussetzungen des polizeilichen Notstands eingeschritten werden." Ob dieser im Februar 2010 vorgelegen habe, sei nicht abschließend zu klären. Da sie die Blockaden zugelassen habe, könne sich die Polizei aber nicht auf den Notstand berufen.

Welche Auswirkungen die schriftliche Urteilsbegründung für den diesjährigen Einsatz der Dresdner Polizei hat, war am Dienstagnachmittag zunächst nicht absehbar. So ruft die JLO für 15 Uhr erneut zu einem „Trauermarsch" auf, der am Hauptbahnhof starten soll. Das Bündnis Dresden-Nazifrei ruft ab 14 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Friedrich-List-Platz vor der Hochschule für Technik und Wirtschaft auf.

Allerdings plant die Polizei auch in diesem Jahr eine „Lagertrennung", nach der außer der Menschenkette alle Gegenveranstaltungen auf der Neustädter Elbseite stattfinden sollen. So wurde ein von Dresden-Nazifrei geplanter Mahngang durch die Altstadt verboten und in die Neustadt verlegt. "Die Dresdner Polizei hat die Begründung heute erhalten, wir werden sie sorgfältig auswerten", heißt es von Seiten der Polizeidirektion Dresden.

sl/cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Februar erhält ungewollte Unterstützung: Auf ihrer Homepage ruft die rechtsextreme Junge Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) dazu auf, sich an der eigentlich gegen rechts gerichteten Veranstaltung zu beteiligen.

09.09.2015

Zusammen mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur werden auch die vier bekanntesten Sportvereine Dresden die geplante Menschenkette am 13. Februar unterstützen.

09.09.2015

Februar geplanten Aufmarsch tausender Neonazis in Dresden formiert sich immer mehr Protest. Die Kreisvorsitzenden von CDU und FDP, Lars Rohwer und Johannes Lohmeyer, riefen am Freitag gemeinsam zu einer Mahnwache vor der Synagoge auf.

09.09.2015