Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Verkehrsentwicklungsplan passiert Dresdner Stadtrat
Dresden Stadtpolitik Verkehrsentwicklungsplan passiert Dresdner Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 09.09.2015
Verkehr in Dresden. (Symbolbild) Quelle: dpa

FDP-Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow übte scharfe Kritik und erklärte, das Auto werde auch in zehn Jahren der wichtigste Verkehrsträger in Dresden bleiben.

Beim Bürgerbegehren zur Königsbrücker Straße werde die rot-grün-rote Mehrheit sehen, wie die Menschen zum Individualverkehr stünden, kündigte Zastrow an. Günter Thiele, verkehrspolitischer Sprecher der CDU, erklärte die Ablehnung seiner Fraktion mit nachträglich von Rot-Grün-Rot eingefügten Änderungen in das Papier.

Margit Haase, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, sagte am Freitag: „Moderne Verkehrsentwicklungsplanung berücksichtigt die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer. Dem trägt der VEP besser Rechnung als frühere Planungen. Mit dem neuen Rahmenplan geht es nicht mehr nur darum, neue Verkehrsschneisen in die Stadt zu schlagen, sondern das Recht auf Mobilität mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit zu vereinbaren." Lärm und die Feinstaubbelastung in Dresden würden die Gesundheit beeinträchtigen. Der Änderungsantrag werde dafür sorgen, dass Straßen im Dresdner Verkehrsnetz nicht mehr als Hauptverkehrsstraßen eingeordnet und überdimensioniert ausgebaut werden", so Haase.

tbh/dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pappritzer Einwohner lehnen die geplante Einrichtung eines Übergangswohnheims in ihrem Dorf im Schönfelder Hochland ab. Am Mittwoch versammelten sich etwa 100 Anwohner vor dem Nordic Hotel am Wachwitzer Höhenweg, um gegen die Pläne der Stadtverwaltung zu protestieren.

09.09.2015

Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) stellt sich am Montag, dem 24. November, den Fragen der Dresdner zum Thema Asyl. Darüber hinaus werden Maßnahmen zur künftigen Unterbringung von Flüchtlingen vorgestellt.

09.09.2015

[gallery:500-3895659576001-DNN] Dresden. „Geschichte wiederholt sich“, erklärte Helma Orosz. Vor fast sieben Jahren war sie aus dem Amt der Sozialministerin heraus zur Oberbürgermeisterin gewählt worden.

09.09.2015