Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Vergleich zwischen Gagfah und Dresden perfekt - Landesdirektion stimmt zu
Dresden Stadtpolitik Vergleich zwischen Gagfah und Dresden perfekt - Landesdirektion stimmt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 09.09.2015
Der Immobilienkonzern Gagfah besitzt bundesweit 155 000 Mietwohnungen. Quelle: dpa
Anzeige

Das Risiko, dass der Stadt durch den Verzicht auf Forderungen aus eventuell noch nicht bekannte Vertragsverletzungen ein großer wirtschaftlicher Schaden entstehen könnte, sei gering, hieß es. Der Stadtrat hatte den Vergleich schon vergangenen Donnerstag mit knapper Mehrheit gebilligt.

Dresden hatte der Gagfah vorgeworfen, sich nicht an die Verträge gehalten zu haben, die im Jahr 2006 beim Verkauf von 48.000 kommunalen Wohnungen ausgehandelt worden waren, und hatte das Unternehmen deswegen auf 1,08 Milliarden Euro verklagt. Die Einigung von Anfang des Monats sieht jetzt unter anderem vor, dass die Gagfah bis zum Jahr 2020 insgesamt 36 Millionen Euro an die Stadt zahlt. Außerdem muss das Unternehmen künftig 7,56 Euro pro Quadratmeter und Jahr in die Instandhaltung seiner Dresdner Wohnungen investieren - bislang waren es 5 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kuriose Konstellation in der Debatte um ein neues Sparkassengesetz in Sachsen: Bei einer Anhörung im Landtag verlief die Konfliktlinie mitten durch das Sparkassenlager.

09.09.2015

[gallery:500-1520816239001-DNN] Dresden. Sachsen befindet sich nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Werner J. Patzelt in einer Regierungskrise. Der Konflikt um die Finanzierung der Bildungspolitik lasse Steuerungs- und Führungsprobleme von CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich sichtbar werden, sagte Patzelt am Mittwoch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

09.09.2015

Die Chancen für einen Hochwasserschutz entlang der Elbaltarme in Dresden-Kleinzschachwitz und -Meußlitz stehen schlecht. Planungen verschiedener Varianten, die das Umweltamt für eine solche Anlage aufgestellt hatte, bestehen allesamt die Wirtschaftlichkeitskriterien nicht.

09.09.2015
Anzeige