Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Veränderungssperre für „Marina Garden“ in Planung: Stadt kämpft mit allen Mitteln um Elberadweg
Dresden Stadtpolitik Veränderungssperre für „Marina Garden“ in Planung: Stadt kämpft mit allen Mitteln um Elberadweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 09.09.2015
Der modifizierte Marina-Garden-Entwurf: weniger Geschosse, kürzere Baukörper. Quelle: DresdenBau
Anzeige

Wenn der Stadtrat die Sperre am 7. Mai beschließt, sind Architektin Regine Töberich die Hände gebunden.

Mit der Veränderungssperre verbunden ist das Angebot an Töberich, sich gemeinsam mit der Stadt in einem Werkstattverfahren an den Planungen für das Areal zu beteiligen. Auch für das benachbarte Grundstück in der Leipziger Vorstadt, auf dem Unternehmer Thomas Dathe die „Hafencity“ plant, gibt es eine Veränderungssperre. Dathe soll laut Stadtverwaltung am Werkstattverfahren für sein Grundstück mitwirken und sich Gedanken machen, wie sich eine Hochwasserschutzlinie verwirklichen lässt.

Die Veränderungssperre für „Marina Garden“ hätte eine Laufzeit von einem Jahr und könnte zweimal um ein Jahr verlängert werden. Sie soll der Stadt die Möglichkeit geben, in einem geordneten Verfahren einen Bebauungsplan aufzustellen und die Entwicklung in dem Gebiet zu strukturieren. Die Architektin hätte Pläne für mehr als 300 Wohnungen vorgelegt. Bauexperten gehen davon aus, dass 80 bis 100 Wohnungen genehmigt werden könnten.

Töberich hatte mehrfach damit gedroht, den über ihr Grundstück verlaufenden Elberadweg wegbaggern zu lassen. Das hatte ihr die Stadt mit einem Unterlassungsbescheid verboten (DNN berichteten). Wie Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhart Koettnitz dem Bauausschuss mitteilte, hat Töberich gegen den Bescheid Widerspruch bei der Stadt eingelegt. Eine Begründung für den Widerspruch habe die Architektin noch nicht vorgetragen, so Koettnitz. Er kündigte gegenüber den Ausschussmitgliedern an, dass die Stadt alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen werde, um ein Wegbaggern des Radweges zu verhindern.

Der Ausschuss forderte Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) auf, Auflagen gegen Grundstückseigentümerin Töberich zu prüfen. So seien mehrere Gebäudewände nach der Räumung des Vereins „Freiraum Elbtal“ in ihrer Standsicherheit gefährdet, hatte Linke-Stadtrat und Bauingenieur Tilo Wirtz erklärt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24. April 2014

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ukraine hat sich einen Eklat erlaubt. Vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen klagte ihre diplomatische Vertreterin zutiefst emotional die Völkerrechtsverletzungen durch Russland an und überzog damit mehrmals ihre streng regulierte Redezeit.

09.09.2015

Dresden erhält den Europapreis 2015 von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Die Stadt wird damit für hervorragende Bemühungen bei der Förderung des europäischen Gedankens und des Miteinanders der Menschen in Europa geehrt.

09.09.2015

Der Freiraum Elbtal sucht die Kommunikation mit der Dresdner Stadtverwaltung. Dafür haben die Mitglieder des Vereins am Donnerstag kleine Kuchen gebacken und ein großes Buffet vor dem Dresdner Rathaus aufgebaut.

09.09.2015
Anzeige