Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Tillich lehnt Pegida-Angebot ab: "Demonstrationen schaden dem Land und der Stadt Dresden"
Dresden Stadtpolitik Tillich lehnt Pegida-Angebot ab: "Demonstrationen schaden dem Land und der Stadt Dresden"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 09.09.2015
Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich (CDU) lehnt das Pegida-Angebot ab. Quelle: dpa
Anzeige

Grundsätzlich stehe er immer zu einem Gespräch oder einem Dialog mit Bürgern zur Verfügung. "Das Angebot aber von einer Bühne zu sprechen, von der die Kanzlerin und andere Politiker mehrfach unsachlich beschimpft und gegen Ausländer gehetzt wurde, lehne ich ab. Ich werde den Bürgerinnen und Bürgern konkrete Angebote für einen Dialog über ihre Sorgen und Nöte unterbreiten", versprach Tillich.

Bisher habe Pegida kein Problem gelöst oder zu einer Lösung beigetragen. "Vielmehr schaden die Demonstrationen dem Land und der Stadt Dresden, denn sie vermitteln der Weltöffentlichkeit ein Bild, das nicht der Wirklichkeit entspricht. Das Bild passt nicht zur Mehrheitsmeinung der Sachsen. Die übergroße Mehrheit kümmert sich um den Zusammenhalt in der Gesellschaft und trägt dazu bei, dass Sachsen allen Menschen eine gute Heimat ist", so Tillich am Dienstag.

Unter Pfiffen der Kundgebungsteilnehmer hatte die Pegida-Mitorganisatorin Kathrin Oertel den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich am Montagabend eingeladen, auf einer der nächsten Veranstaltungen zu sprechen.

Die Anti-Islam-Bewegung Pegida wird inzwischen weltweit beachtet, auch Altkanzler und Bundesminister warnen vor Fremdenfeindlichkeit. Trotz des Zulaufs für das rechtspopulistische Bündnis in Dresden sieht Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Demonstrationen jedoch als regionales Phänomen, das nicht überschätzt werden sollte. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht das Bild Deutschlands in der Welt gefährdet.

Die elfte Pegida-Kundgebung in der sächsischen Landeshauptstadt am Montagabend war mit rund 18 000 Teilnehmern die bislang größte. Zeitgleich gingen dort rund 4000 Menschen, bundesweit sogar mehrere Zehntausend gegen Islam- und Ausländerfeindlichkeit auf die Straße. Offene Fragen Einwanderung und Integration müssten beantwortet werden - nicht wegen Pegida, sondern für die deutsche Politik, sagte de Maizière dem US-Sender CNN. Er wies darauf hin, dass in anderen deutschen Städten Bemühungen für einen breiten Anti-Islam-Protest gescheitert seien. Allerdings hätten Politik und Medien derzeit Probleme, „einige Teile der Gesellschaft zu erreichen“.

Internationale Nachrichtensender wie CNN, BBC und Al-Dschasira machten am Dienstag die Pegida-Demonstration zum Thema. Auch die Presse in Europa und weltweit setzte sich mit der islamfeindlichen Bewegung auseinander - zumeist kritisch, teils aber auch verständnisvoll.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Zwischenfall am Rande der Pegida-Demonstration in Dresden stellt Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler Strafanzeige wegen des Verdachts auf Hausfriedensbruch gegen 18 Mitglieder einer rechten Gruppierung.

09.09.2015

Der Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König hat seinen legendären Lautsprecherwagen zurück. Am Montag holte er den „Lauti“ - Beweisstück in einem Gerichtsverfahren - bei der Polizei in Dresden ab.

09.09.2015

Während der Pegida-Demonstration in Dresden lässt VW seine gläserne Manufaktur in der sächsischen Landeshauptstadt am Montagabend unbeleuchtet.

09.09.2015
Anzeige