Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Tatjana Festerling läuft sich als Dresdner OB-Kandidatin für Pegida warm
Dresden Stadtpolitik Tatjana Festerling läuft sich als Dresdner OB-Kandidatin für Pegida warm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 09.09.2015
Von Klaus Wallbaum
Tatjana Festerling ist die mögliche Pegida-OB-Kandidatin für Dresden. Quelle: dpa

Als erstes Unternehmen verhängte die Firma 2009 ein striktes Alkoholverbot für Zugreisende - eine Reaktion auf viele angetrunkene Fußballfans. Festerling tat das überzeugend.

Aber dass ihr Weg Jahre später in die Politik führen würde? Wenige ahnten das wohl. Am Ostermontag will die rechtspopulistische Pegida eine Kandidatin für die Dresdner Oberbürgermeisterwahl am 7. Juni benennen. Viel spricht dafür, dass es Festerling sein wird, denn sie ist mittlerweile neben Lutz Bachmann zu einer Leitfigur der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" geworden. Schon seit Monaten tourt sie durch die Republik und redet bei Pegida-Treffen - auch in Hannover, Chemnitz, Leipzig und immer wieder in Dresden.

Sie selbst sagt über sich: "Ich bin berufstätige Mutter von zwei erwachsenen Kindern, Ultramarathonläuferin, mit Coaching- und Yoga-Ausbildung, weit gereist und freiheitsliebend." Die PR-Fachfrau kommt aus Hamburg, startete bei einem Zeitschriftenverlag, gründete eine Werbeagentur, die Kochkurse anbietet, sprach für ein Museum und dann für ein regionales Verkehrsunternehmen. In Hamburg schloss sie sich der AfD an - und dann geschah etwas, das sie in der Szene rasch bekannt machte. Nach der Kölner Hooligan-Demo im vergangenen Oktober, die in Ausschreitungen endete, schrieb sie einen Artikel - sowohl für die "Weltwoche", als auch für Internet-Foren. Gewaltausbrüche habe es von Seiten der Hooligans nicht gegeben, sie ziehe ihren "Hut vor den Hools". Diese offene Sympathiebekundung verärgerte den AfD-Landesverband, einem Ausschluss kam Festerling mit ihrem Austritt zuvor - und angeblich verlor sie ihren Arbeitsplatz. Ihre Pegida-Freunde verpassten ihr ein Martyrer-Image, eine Facebook-Seite "Solidarität mit Tatjana Festerling" wurde eingerichtet - und sie wurde zur Ikone der Bewegung.

Mit der Presse redet sie heute ungern, aber in ihren Pegida-Ansprachen zieht sie vom Leder, verbreitet auch Verschwörungstheorien: Der Staat finanziere Rechts- und Linksradikale, um "das Volk in der Mitte zu regulieren". In Dresden riet sie jetzt, wohl ironisch, die Mauer wieder aufzubauen - dann könne im Westen eine "Gesinnungsdiktatur" entstehen, ein "Grünes Reich mit Vollverschleierung". Auch für eine rechtsradikale Internetseite schreibt Festerling. Diese gibt sich pro-israelisch und ist islamfeindlich. Erbitterte Gegner hat sie viele, auch im rechtsextremen Lager, wo sich viele Israelfeinde tummeln.

Klaus Wallbaum

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat muss sich am 16. April mit zwei Anträgen befassen, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Die Stadtverwaltung empfiehlt, das Bürgerbegehren für die vier Einkaufssonntage für unzulässig zu erklären.

09.09.2015

Steuerzahlerbund und DGB haben Änderungen an der geplanten Erhöhung der Abgeordnetenbezüge gefordert. Zusätzlich 1000 Euro monatlich bei der steuerfreien Aufwandsentschädigung seien angesichts der herrschenden Preisstabilität nicht zu vermitteln, sagte der Präsident des sächsischen Bundes der Steuerzahler, Thomas Meyer, am Mittwoch im Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages.

09.09.2015

Wird das ehemalige Technische Rathaus an der Hamburger Straße ein Asylbewerberheim? Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) erklärte am Dienstag auf Anfrage der DNN, der Stadt seien bautechnische Planungen von Dritten bekannt geworden, die sich mit einer Umnutzung des Gebäudes zu einer Asylunterkunft beschäftigt hätten.

09.09.2015