Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik TU-Untersuchung: Sachsens Spitzenpolitiker setzen bei Stimmenfang auf Markenstrategien
Dresden Stadtpolitik TU-Untersuchung: Sachsens Spitzenpolitiker setzen bei Stimmenfang auf Markenstrategien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 09.09.2015
Der Landtagswahlkampf läuft auf Hochtouren. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Sprachwissenschaftlerin Laura Rudelt am Institut für

Germanistik an der TU Dresden.

Für ihre Masterarbeit untersuchte sie zwischen dem 1. September 2013 und 31. März 2014, also lange vor dem eigentlichen Landtagswahlkampf in Sachsen, die Kommunikation der Spitzenkandidaten der drei Parteien, die seit der Wende durchgehend im Landtag vertreten sind: Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Martin Dulig (SPD) und Rico Gebhardt (Die Linke). Die Linguistin untersuchte dafür die Sprachstrukturen von Pressemitteilungen und Facebook-Einträgen.

Sämtlich lesen musste Rudelt die Aussagen der Kandidaten nicht. Vielmehr jagte sie die Mitteilungen durch ein Computersystem und isolierte markante und am häufigsten benutzte Verben, Substantive und Adjektive. Das Ergebnis: Alle drei Kandidaten nutzen Markenstrategien, um über die Sprache langfristig ihr jeweiliges Image aufzubauen und zu vermitteln.

Während der Ministerpräsident auf fast ausnahmslos positive Begriffe wie „Familie“, „gut“, „neu“, „wichtig“, „stark“ oder „gemeinsam“ setzt, gibt sich Martin Dulig mit Aussagen wie „müssen“, „wollen“, „gestalten“ und „machen“ als fachkundig, forsch und fordernd. Rico Gebhardt hingegen setzt auf Begriffe wie „wir“ und „gemeinsam“ und zeigt sich damit menschenverbunden. Gegen seine Konkurrenten allerdings teile der konsequente Oppositionelle massiv aus.

„Stanislaw Tillich würde ich als Marke ‚Landesvater’ mit beruhigender Sprachweise einordnen“, erklärt Rudelt. Dulig kommuniziere sich als Marke „Macher“, der die Ärmel hochkrempelt. Inhaltlich verhalte er sich eher unparteiisch gegenüber Tillich, den er weder übermäßig angreife noch unterstütze.

Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie stürmen Wahlpartys anderer Parteien, werben um Roland Kaiser als Parteimitglied und wollen die Königsbrücker Straße zu einer vierspurigen Spielstraße machen.

09.09.2015

Die linke Stadtrats-Fraktion wird ihre Kooperationsvereinbarung mit Grünen, SPD und Piraten ihrer Dresdner Parteibasis zur Abstimmung vorlegen. Dafür wird es am kommenden Dienstag einen Sonder-Stadtparteitag geben.

09.09.2015

Eigentlich ruft eher das konservative Parteienspektrum nach mehr Polizei-Präsenz auf den Straßen. Nun hat sich aber auch die SPD-Politikerin und ehemalige Bildungsministerin Eva-Maria Stange für mehr Streifen vor den Wohnungen von Asylbewerbern in Gorbitz ausgesprochen.

09.09.2015
Anzeige