Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Streit um Gründung einer Grundschule für Plauen
Dresden Stadtpolitik Streit um Gründung einer Grundschule für Plauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 07.02.2018
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

In der Stadt gibt es Streit um Schulplätze: Plauen braucht eine zusätzliche Grundschule, forderten am Mittwoch Politiker der SPD. „Handeln Sie wie ein Bildungsbürgermeister und nicht wie ein ‚schwäbischer Finanzbeamter‘“, erklärte die Bildungspolitikerin der sozialdemokratischen Stadtratsfraktion Dana Frohwieser und zielte damit auf Bürgermeister Hartmut Vorjohann.

Der CDU-Politiker hatte in einem Schreiben an den Stadtrat zuvor erklärt, mit Beschluss des Schulnetzplans Ende Januar sei zwar die Wiedergründung der 126. Grundschule „unter bestimmten Bedingungen“ für das Schuljahr 2019/20 festgelegt worden. Aber „aktuell gibt es für eine solche Wiedergründung keinen Bedarf“, fügte Vorjohann hinzu.

Dagegen sei der Bedarf für die Gründung der 150. Oberschule an der Cämmerswalder Straße „bewiesen und durch Bescheid des Kultusministeriums gestützt“. Die Gründung der Oberschule habe Vorrang vor der eventuellen Gründung einer Grundschule.

Im Entwurf zum Schulnetzplan hatte die Verwaltung erklärt, die Wiedergründung der aufgehobenen 126. Grundschule an der Cämmerswalder Straße 41 stelle aufgrund des kleinräumigen Bedarfes keine wohnortnahe und damit bedarfsgerechte Lösung dar und auch der langfristige Bedarf sei nicht gegeben.

Auf gemeinsamen Antrag von CDU, SPD, Grünen und Linken hatte der Stadtrat jedoch die Gründung der 126. Grundschule zum Schuljahr 2019/20 beschlossen, sofern die baulichen Voraussetzungen dafür neben der Gründung der 150. Oberschule am gleichen Standort geschaffen werden können“. Die Stadt sollten prüfen, ob die 126. möglicherweise am Höckendorfer Weg für das Schuljahr 2018/19 vorgegründet werden sollte, um den Mangel an Grundschulplätzen in Plauen zu decken.

„Seit 2009 setze ich mich für den Erhalt und die Wiedereröffnung der 126. Grundschule ein“, erklärte der SPD-Landtagsabgeordnete Albrecht Pallas. Es brauche auch auf der Südhöhe wieder „kurze Wege für kurze Beine“.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonderkreisparteitag bei der Dresdner CDU: Die Mitglieder sollen die Möglichkeit erhalten, ihr Votum zum Koalitionsvertrag mit der SPD abzugeben, erklärte Kreisvorsitzender Christian Hartmann. Die Mitglieder hätten einen Anspruch darauf, gehört zu werden.

07.02.2018

Der Skiweltcup hat Mitte Januar für ein stimmungsvolles Wochenende am Königsufer in Dresden gesorgt. Doch es gab auch kritische Stimmen, die die Veranstaltung aus ökologischen Gründen ablehnten.

06.02.2018
Stadtpolitik 40 Millionen Euro Mehreinnahmen - Dresden schwimmt im Geld

Die Wirtschaft brummt, die Steuern fließen. Auch wenn Dresden nicht alle Mehreinnahmen behalten darf, rechnet Finanzbürgermeister Peter Lames(SPD) für den Haushalt 2019/2020 mit Mehreinnahmen von 40 Millionen Euro. Er verweist auf diverse Risiken, vor denen die Stadt steht und nennt unter anderem „Marina Garden“.

06.02.2018
Anzeige