Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Streit um Geld für Jugendhilfeplanung in Dresden
Dresden Stadtpolitik Streit um Geld für Jugendhilfeplanung in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 09.09.2015

In Dresden werden derzeit jährlich rund 16 Millionen Euro für Jugendhilfe-Projekte ausgegeben. Das Geld fließt meistens an Freie Träger wie die Diakonie, AWO und andere, die dann damit beispielsweise Streetworker, mobile Jugendarbeit oder auch Beratung für werdende Eltern und vieles mehr fördern. Um herauszubekommen, wo Bedarf für solche Angebote besteht, läuft für 17 Stadtgebiete ein komplizierter Prozess der Analyse und Planung ab. Für Wirkungsradiusanalysen wurden Interviews geführt, um herauszubekommen, wer die jeweiligen Angebote nutzt, woher die jungen Menschen genau kommen. Das soll dazu dienen, dass die Millionen-Ausgaben nicht willkürlich über die Stadt verstreut werden. Doch genau an dieser Stelle hakt es nun offenbar erheblich. In sechs der 17 Stadträume haben die Planungskonferenzen stattgefunden, elf warten noch darauf, heißt es. Nun fehlt das Geld und die Stadtverwaltung schielt auf die Mittel in den Fördertöpfen der Freien Träger.

Das stößt bei Vertretern der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit auf Kritik. "Die Verwaltung hätte das Geld auftreiben müssen", erklärt Tilo Kießling von den Linken. Rot-Grün-Rot hatte die Mittel für die Jugendhilfe für die Jahre 2015/16 zwar um jeweils drei Millionen aufgestockt. Diese Gelder seien aber für Projekte gedacht und nicht für die Aufgaben der Verwaltung wie die Jugendhilfeplanung. "Der Amtsleiter muss sich darum kümmern", stößt Jens Hoffsommer (Grüne) ins gleiche Horn.

"Die Freien Träger haben ein großes Interesse, dass die Planungsprozesse fortgesetzt werden", erklärt Carsten Schöne vom Wohlfahrtsverband "Der Paritätische", einer der im Jugendhilfeausschuss vertretenen Organisationen, die Projekte anbieten. "Klassischerweise ist der Fördertopf nicht dafür vorgesehen", fügt er hinzu und hat eine Warnung parat. Wenn die Planung, die auch unter unbesetzten Stellen im Jugendamt leide, nicht fortgesetzt wird, sei fraglich, ob in Zukunft die Angebote noch bedarfsgerecht sind. Neue Anforderungen wie die Flüchtlingsproblematik würden sich da noch nicht entsprechend wiederfinden. Die Planung sei Grundlage für die künftige Mittelverteilung. "Das ganze hat dann keine Systematik mehr", befürchtet Schöne.

Die Stadtverwaltung spielt den Ball jedoch zurück. Der Jugendhilfeausschuss habe im Frühjahr 2014 für die Planungsprozesse 50 000 Euro für 2015 und 2016 angemeldet. Diese Wünsche seien jedoch beim Haushaltsbeschluss Ende 2014 nicht berücksichtigt worden. "Im Bereich der Förderung der freien Träger sind gleichwohl unter anderem Rücklaufmittel frei", erläutert Jugendamtschef Claus Lippmann, wo er das Geld gern locker machen würde. Die Anregung dazu komme aus der sogenannten Steuerungsgruppe, einem Gremium aus Beschäftigten des Jugendamtes und freier Trägern. Der Jugendhilfeausschuss müsste der Umwidmung der Mittel jedoch zustimmen, so die Stadt.

Linken-Vertreter Kießling ist zurückhaltend. Die Verwaltung habe vor dem Haushaltsbeschluss des Stadtrats nicht auf den Mehrbedarf hingewiesen, jetzt müsse sie eine Idee entwickeln, wie es mit der Jugendhilfeplanung weitergehen soll. "Aber die Verwaltung verharrt in Starre", kritisierte Kießling.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.05.2015

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Investitionen in Kitas klemmt in Dresden die Säge. Das meinen die Linken im Stadtrat. Die Stadtverwaltung weist die Vorwürfe zurück. "Ein zweistelliger Millionenbetrag für Investitionen in Kitas blieb 2014 liegen", erklärte Linken-Fraktionschef André Schollbach gestern.

09.09.2015

In mehr als 100 Kindertagesstätten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird ab Freitag gestreikt. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit.

09.09.2015

CDU-Oberbürgermeisterkandidat Markus Ulbig hat gestern bei einem Bürgerstammtisch seine Auffassung bekräftigt, dass angesichts der aktuellen Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung eine ergänzende kommunale Komponente zum privaten Wohnungsbau notwendig sei, um ein ausreichendes Angebot an bezahlbarem Wohnraum sicherzustellen.

09.09.2015
Anzeige